In Asien geht es billiger – Unaxis baut 500 Jobs ab

Aktualisiert

In Asien geht es billiger – Unaxis baut 500 Jobs ab

Unaxis steht vor einer weiteren Rosskur. Der Technologiekonzern restrukturiert die Halbleitersparte und verkauft das Display-Geschäft. 500 Jobs werden gestrichen.

Allein in der Schweiz und Liechtenstein werden 400 Stellen eingespart. Besonders hart trifft es die Tochter Assembly and Packaging in Cham, die vormalige Esec. 300 von insgesamt 500 Stellen sollen dort verschwinden. Weitere 100 Stellen fallen in Trübbach und in Balzers FL weg, wo Anlagen für Displays hergestellt werden. Die Produktion bei Assembly and Packaging wird nach Asien verlagert. Unaxis schafft dort 200 neue Stellen.

Konzernchef Heinz Kundert tritt per sofort zurück und wird vorübergehend durch Harald Eggers ersetzt. Der ehemals breit diversifizierte Konzern mit rund 4 Milliarden Franken Umsatz will sich in Zukunft auf die Dünnschicht- und Vakuumtechnologie konzentrieren. Der defizitäre Bereich Display Technology, der Bildschirme, herstellt, soll so schnell wie möglich verkauft werden.

Das Restrukturierungsprogramm kostet 200 bis 300 Millionen Franken. Die Gewerkschaft Smuv kritisierte das Vorgehen von Unaxis als einseitige Strategie auf Kosten der Angestellten.

(dapd)

Deine Meinung