Aktualisiert 18.06.2010 14:35

Erde in BewegungIn China klafft ein neues Loch

Erst Guatemala, nun China: Vor einer Schule in der Provinz Hunan hat sich ein riesiges Erdloch gebildet. Es hat unter anderem einen Spielplatz verschluckt.

von
pbl

Das Loch im Kreis Ningxiang in der Provinz Hunan. (Video: AP/20 Minuten Online)

Anfang Juni sorgte der gigantische Krater für Aufsehen, der sich mitten in Guatemala-Stadt gebildet hat. Nicht weniger beeindruckend ist das Loch, das sich vor einer Grundschule im Kreis Ningxiang in der chinesischen Provinz Hunan Mitte Januar geöffnet hat. Damals hatte es einen Durchmesser von rund 20 Metern, seither hat es sich durch heftige Frühlingsregenfälle weiter vergrössert, auf eine Breite von rund 80 Meter.

Das Loch hat laut Medienberichten ein einstöckiges Gebäude und einen Spielplatz verschluckt. Verletzt wurde niemand, doch es gab Schäden an Gebäuden, die Behörden haben mehrere Familien evakuiert, die im Umkreis des Kraters leben. Offenbar haben sich auch in anderen Regionen Chinas Erdlöcher gebildet. Die Bevölkerung fürchtet, es handle sich um Vorzeichen für seismische Aktivitäten. Für das Loch vor der Schule aber sollen illegale Kohleminen verantwortlich sein.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.