Feedback: «In den Clubs hats viel mehr Drogen als an den Openairs»
Aktualisiert

Feedback«In den Clubs hats viel mehr Drogen als an den Openairs»

Am letzten Wochenende ist am Openair in Frauenfeld eine 20-jährige Frau an einer Überdosis Drogen gestorben. 20min-User diskutierten im Forum über Sinn und Unsinn von Drogen an Openairs.

Samakutra: Wo (junge) Menschen zusammentreffen, um sich zu amüsieren, werden Drogen konsumiert, legal oder illegal. An Openairs erst recht – da kann man nichts dagegen machen.

Spike73: Ich bin mir sicher, dass im VIP-Bereich des Kaufleuten oder eines anderen angesagten Clubs jedes Wochenende viel mehr Drogen konsumiert werden, als an einem Openair.

Figul: Wenn die Veranstalter einen Snoop Dogg als Headliner verpflichten, brauchen sie sich nicht zu wundern, wenn im Publikum massiv Drogen genommen werden.

Oezdemir: Ein Openair ohne Drogen? Das wäre eine gute Idee, ist aber genau so unrealistisch wie eine Schweiz ohne Drogen. Ausser sämtliches Gepäck wird durchsucht und jeder Openair-Besucher wird nackig mit Gummihandschuhen gründlichst gefilzt – ein Aufwand, der viel zu gross wäre.

Numa: Ich habe nichts dagegen, wenn an Openairs gekifft und getrunken wird. Aber Leute, die harte Drogen mit ans Festival nehmen, gehören rausgeschmissen – zu ihrem eigenen Schutz.

Deine Meinung