Neue Platte von Mimiks: «In den letzten Monaten lagen meine Nerven blank»

Aktualisiert

Neue Platte von Mimiks«In den letzten Monaten lagen meine Nerven blank»

Mit «C.R.A.C.K» veröffentlicht der Luzerner Rapper Mimiks bald seine zweite Platte. Zu hören gibts fette Beats, viel Rap-Skillz und Kritik an der Schweizer Bünzlikultur.

von
gwa
Der Luzerner Angel Egli alias Rapper Mimiks.

Der Luzerner Angel Egli alias Rapper Mimiks.

Kein Anbieter/Oliver Bär

«Ich freue mich riesig. Es war ein befreiender Moment, als alle Arbeiten abgeschlossen waren», sagt Rapper Mimiks. Im April 2014 war der Luzerner mit seinem Debutalbum «VodkaZombieRamboGang» als erster Rap-Newcomer in der Schweiz direkt auf Platz 1 in den Schweizer Albumcharts eingestiegen. Am 15. Januar 2016 legt der Überflieger mit bürgerlichem Namen Angel Egli nun seine zweite Scheibe «C.R.A.C.K» nach.

Rund ein Jahr dauerten die Arbeiten an der neuen Platte. Bis zur Fertigstellung sei es eine harte Zeit gewesen. Denn: Parallel zu Aufnahmen und Produktion gab Mimiks diverse Konzerte und war dabei etwa mit Stress unterwegs. Zudem befindet sich Egli im Abschlussjahr seiner Lehre als Koch. Viel Arbeit: «In den letzten Monaten lagen meine Nerven blank», sagt er. Aber trotz viel Erfolg als Musiker will er seine Lehre noch abschliessen.

Mimiks rappt gegen Bünzlis

Musikalisch schliesst das neue Album an den Vorgänger an: «Es wird einiges von ‹jung Mimi› zu hören geben», verrät der Luzerner. Auch technisch gibt der Rapper wieder alles. Inhaltlich richtet Mimiks auf der neuen Platte sein zungenfertiges Mundwerk unter anderem auch gegen die Bünzlis der Schweiz: «Dieses ständige Verstellen und Nicht-sich-selbst-sein nervt mich richtig. Ich musste mich in letzter Zeit oft über die Bünzlikultur aufregen», sagt er. Auch die politische Kultur und die Stimmung im Land gäben ihm zu denken. «Ich kann damit nichts anfangen. Meine ganze Einstellung dazu wurde in letzter Zeit so richtig ‹anti›.»

«Ich wollte mich nicht auf den Lorbeeren ausruhen»

Mit dem bereits veröffentlichten Titeltrack «C.R.A.C.K» gibts jetzt einen Einblick ins Album. Den Fans scheint es zu gefallen: Innert zwei Wochen nach der Veröffentlichung wurde der Videoclip auf Youtube bereits knapp 30'000 Mal angeschaut. Ein weiterer Albumtrack – «Beastmode» – wird ebenfall fleissig geklickt. Und auch die Videosingle «Schatte» wurde seit ihrer Veröffentlichung am 25. Dezember knapp 9000 Mal aufgerufen.

Trotz des grossen Erfolgs sagt Egli, Erwartungsdruck habe er nach dem Hype um seine Nummer-1-Platte keinen verspürt. Viel eher habe er sich selbst Druck aufgesetzt: «Ich wollte mich nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Ich will dran bleiben und Gas geben», sagt er. So ist er momentan neben dem Lehrabschluss auch mit der Planung seiner nächsten Tournee beschäftigt. Nebenbei textet Egli bereits wieder fleissig an neuem Material. «Ich bin eigentlich immer am Schreiben – auch jetzt schon wieder.»

Die Plattentaufe zu «C.R.A.C.K» findet am 20. Februar in der Schüür in Luzern statt.

Deine Meinung