«Wetten, dass ..?»: «In den USA wäre er seinen Job los!»
Aktualisiert

«Wetten, dass ..?»«In den USA wäre er seinen Job los!»

Sackhüpfen, fliegende Jo-Jos, Katzenohren und drei Stunden Ahnungslosigkeit. Hollywoodstar Tom Hanks ist entsetzt über «Wetten dass ..?» und nimmt kein Blatt vor den Mund.

von
isa

Er wollte nur noch raus aus der Show. Drei Stunden lang sass Tom Hanks mit Halle Berry am Samstag, den 3. November, auf der Couch im «Wetten dass ..?»-Studio. Eine Tortur für den Superstar, wie er jetzt im Interview mit der «Bild»-Zeitung verrät. «Wenn in Amerika eine Show drei Stunden läuft, werden die Verantwortlichen gefeuert! Er würde keinen Job mehr finden. Sie finden nie mehr Arbeit!»

«Wenn das nicht Hochqualitätsfernsehen ist»

Damit aber nicht genug. Auch im Interview mit Radio Berlin-Brandenburg lästert der Schauspieler über die Samstagabend-Show, die eher einem Kindergeburtstag ähnelte. An einer Stelle habe er «mit einer Katzenmütze auf dem Kopf» dagestanden und «zugeguckt, wie der Moderator in einem Sack um mich rumhüpft», beklagte sich Hanks. «Wenn das nicht Hochqualitätsfernsehen ist!», fügte er ironisch hinzu.

Doch nicht nur die Dauer der Show war für die beiden eine Qual. Offenbar gab es auch erhebliche Übersetzungsprobleme.

«Der Übersetzer im Ohr sagte ständig: ‹Jetzt kommt ein Typ, der ist echt witzig. Der macht jetzt einen Witz!› Und bla bla bla.» Andauernd wollte man ihnen sagen, was zu tun ist. «Und wir sagten: ‹Okay, klar. Wir gehen da raus und liefern eine gute Show.›» Halle Berry erging es ähnlich, wie sie der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» klagte. «Ich war völlig durcheinander.» Die Übersetzung sei nicht die allerbeste gewesen, ausserdem habe ihr Kopfhörer nicht richtig im Ohr gesteckt. «Ich habe nicht alles verstanden.»

Tom Hanks versteht «Wetten dass ..?» einfach nicht

Dem gleichen Blatt gesteht Hanks aber, dass er schon einmal in der Show war und schon damals ratlos gewesen sei. «Ich habe die Show damals nicht verstanden, und ich verstehe sie heute noch weniger», sagte Hanks. Folglich fehlen ihm auch Verbesserungsvorschläge. «Nein, ich glaube, es gibt bei ‹Wetten, dass ..?› einfach keine Regeln. Er sollte vielleicht fliegende Jo-Jos vermeiden.» (Anmerkung der Redaktion: In der Sendung vom Samstag wurde Moderator Markus Lanz beinahe von einem fliegenden Jo-Jo am Kopf getroffen.)

Trotz Kritik gute Einschaltquote

Die zwei Hollywoodstars waren mit der Sendung nicht zufrieden. Die Zuschauer empfanden dies anders und so erreichte auch die zweite «Wetten dass ..?»-Ausgabe mit 10,74 Millionen Zuschauern eine sehr gute Einschaltquote.

Deine Meinung