Publiziert

«Fehler eingeschlichen»Mats Hummels spricht über seine Rolle beim Favre-Aus in Dortmund

BVB-Verteidger Mats Hummels spricht in einem Interview über das Trainer-Aus von Lucien Favre. Und gibt zu, dass er zu Veränderungen Anstoss gegeben hat.

von
Erik Hasselberg
1 / 4
Mats Hummels: Der Verteidiger bestritt schon 372 Spiele für den BVB. 

Mats Hummels: Der Verteidiger bestritt schon 372 Spiele für den BVB.

Foto: Soeren Stache/dpa
In einem Interview spricht er über die Entlassung von Lucien Favre.

In einem Interview spricht er über die Entlassung von Lucien Favre.

Foto: Carmen Jaspersen/dpa
Der Schweizer wurder nach der 1:5-Niederlage gegen Stuttgart am 3. Dezember 2020 entlassen. 

Der Schweizer wurder nach der 1:5-Niederlage gegen Stuttgart am 3. Dezember 2020 entlassen.

Foto: Lars Baron/Getty Images

Darum gehts

  • Mats Hummels ist Verteidiger bei Borussia Dortmund.

  • In einem Interview mit der «Sport Bild» spricht der 32-Jährige über die Trennung vom Schweizer Trainer Lucien Favre.

  • Auch bei aller Kritik, die Hummels äusserte, hält er fest, dass es ihm nicht um den Trainer und dessen Beurlaubung gegangen sei.

Mats Hummels und Borussia Dortmund, das ist eine Beziehung, die abgesehen von einem dreijährigen Intermezzo bei Bayern München schon fast 12 Jahre dauert. In dieser Zeit bestritt der Verteidiger 372 Spiele für die Westfalen, wurde zu einem Leistungsträger des Vereins aus dem Ruhrpott, spielte unter BVB-Trainern wie Jürgen Klopp, Thomas Tuchel und zuletzt Lucien Favre. In einem Interview mit der «Sport BILD» äusserte sich der 32-Jährige nun über die Trennung vom Schweizer.

«In den vergangenen anderthalb Jahren haben sich Fehler eingeschlichen. Ich habe sie Kinderkrankheiten genannt», so Hummels. Favres Interimsnachfolger, Edin Terzic, habe diese Probleme erkannt und im Training versucht, sie der Mannschaft auszutreiben.

Hummels, der Königsmörder

Es sei jedoch keinesfalls alles schlecht gewesen im letzten halben Jahr – schliesslich ist der BVB «als Gruppenerster in die K.o.-Phase der Champions League eingezogen». Hummel sagt jedoch auch, «am Ende herrschte offenbar der Eindruck, dass es in dieser Konstellation ein Limit gab, welches wir mit Lucien Favre maximal erreichen können.» Er denke, bei den Verantwortlichen sei dann der Entschluss gereift, etwas verändern zu müssen, um über dieses Limit hinauszugehen.

Dass auch Hummels selber mit seiner öffentlichen Kritik an Favres Taktik nach der blamablen 1:5-Niederlage gegen Stuttgart einen Anstoss zur Veränderung gegeben habe, bestreitet der ehemalige deutsche Nationalspieler nicht. «Wir haben über diese Dinge schon intern oft gesprochen. Sowohl im Mannschaftskreis, als auch mit dem Trainerteam. Das öffentlich zu machen, war aus meiner Sicht die letzte Patrone.» Allerdings sei es ihm nicht «um den Trainer und dessen Beurlaubung, sondern unsere Gemeinschaft» gegangen, beteuert er. Der Innenverteidiger habe im Interview nach dem Stuttgart-Spiel zudem auch nicht alles gesagt, was in ihm brodelte: «Ich habe es versucht, vernünftig zu verpacken.»

Mögliches Karriereende 2023

Mats Hummels beschäftigt sich mit einem möglichen Karriereende nach dem Auslaufen seines Vertrages bei Borussia Dortmund. Wenn alles gut laufe, spiele er noch zweieinhalb Jahre in Dortmund, sagte der 32-Jährige im Interview der «Sport Bild». «Dann muss ich sehen, wie mein Gesundheitszustand im Sommer 2023 ist: Es ist alles vorstellbar, auch, dass ich aufhöre. Beispielsweise wenn der Kopf «Nein» sagt», erklärte der Verteidiger.

Einen Wechsel zu einem Club im Ausland will der Weltmeister von 2014 zwar nicht ausschliessen, hält einen solchen Schritt aber für wenig wahrscheinlich. «Für einen Wechsel in ein anderes Land ist es fast zu spät. Aber ehrlich gesagt habe ich in meiner Karriere irgendwann gelernt, dass man nichts planen kann», sagte Hummels. (dpa)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
29 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Matti64

07.01.2021, 09:56

Hummels hat in der letzten Zeit sehr alt ausgesehen und ist Cvef der Verteidigung und muss während einem Spiel Anweisungen geben und ds hat er versagt.

Retro W.

06.01.2021, 14:37

Hummel würde besser mal über sein Nichtvorhandensein von Leistungen sinnieren. Er ist der teuerste Versager in der Bundesliga.

Anna Domina der Film

06.01.2021, 13:35

Hummel und Humus gab es zum Mittag essen!