SkyRider: In der Holzklasse wirds noch enger
Aktualisiert

SkyRiderIn der Holzklasse wirds noch enger

Geniessen Sie auf Ihrem nächsten Economy-Flug das grosszügige Platzangebot. Wenn es nach einem italienischen Hersteller geht, ist damit nämlich bald Schluss.

von
jcg

Dass Service und die Pünktlichkeit von Billigfliegern mitunter zu wünschen übrig lassen, ist inzwischen hinlänglich bekannt. Dass es darin auch etwas enger zugeht als bei herkömmlichen Fluggesellschaften, nimmt der budgetbewusste Reisende noch in Kauf – wenn auch innerlich murrend. Doch nun schlägt der italienische Flugzeugsitzhersteller Aviointeriors ein Bestuhlungssystem vor, dass bisherige Charterflüge wie Luxuskreuzfahrten aussehen lässt.

Das Unding nennt sich SkyRider und wurde am Dienstag an der Messe für Flugzeug-Innenausstattung in Long Beach in Kalifornien vorgestellt. Es ist vereinfacht gesagt ein Motorradsattel mit einer Rückenlehne und soll den Mindestabstand zwischen den Sitzreihen auf 58 Zentimeter reduzieren. Die Bosse von EasyJet und Konsorten werden sich die Hände reiben, denn auf diese Art lassen sich mehr Menschen auf gleichem Raum in ein Flugzeug pressen. Ein weiterer denkbarer Vorteil für die Billig-Airlines: Normale Economy-Sitze könnten dann als Premiumsitze mit Aufpreis angeboten werden.

Ob die Passagiere das mitmachen werden, steht in den Sternen. Dass der Skyrider am Komfort scheitern könnte, steht für Dominique Menoud, CEO von Aviointeriors, aber ausser Frage. «Cowboys reiten auch acht Stunden durch die Prärie und fühlen sich danach immer noch fit», sagte er anlässlich der Präsentation des Sattelsitzes. Vorgesehen sind die Sitze für Flüge, die bis zu drei Stunden dauern. Seiner Sache so ganz sicher scheint sich Aviointeriors aber dennoch nicht zu sein. So will man sich erst um eine Zulassung der Sicherheitsbehörden bemühen, wenn genug Bestellungen seitens der Fluggesellschaften vorliegen.

Deine Meinung