Aktualisiert 21.10.2019 08:36

Reiche In der Schweiz leben aktuell 810'000 Millionäre

Die Zahl der Millionäre ist laut einer Studie hierzulande gestiegen. Einen schweren Stand in Sachen Vermögen haben aber die Millennials.

von
Mira Weingartner

So reich sind die Reichsten. (Video: 20min / miw)

Weltweit gibt es mehr Millionäre. Auch in der Schweiz ist die Zahl der Reichen weiter gestiegen, das zeigt der Global Wealth Report 2019 der Credit Suisse (CS). Die Grossbank hat darin das Vermögen (siehe Box) der Weltbevölkerung durchleuchtet. Das sind die wichtigsten Resultate:

Das sind die vermögendsten Länder

In keinem anderen Land ist das Vermögen von Erwachsenen so gross wie in der Schweiz. Bezüglich des Vermögens pro Erwachsenen liegt laut CS die Schweiz weltweit auf Platz 1. Gleich dahinter liegen die USA, dann Japan und die Niederlande (siehe Video oben).

So viel haben mehr als eine Million Dollar

Schätzungen zufolge gab es Mitte 2019 weltweit 46,8 Millionen Millionäre. Dies entspricht einem Zuwachs von 1,1 Millionen gegenüber 2018. Über die Hälfte dieses Anstiegs geht auf die USA

zurück – hier erhöhte sich die Anzahl der Millionäre in nur einem Jahr um weitere 675'000 Personen.

Und hierzulande? Gemäss der Credit Suisse leben derzeit in der Schweiz 810'000 Millionäre – sie alle besitzen mindestens eine Million US-Dollar. Die Anzahl Millionäre im Inland ist im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls angestiegen: Im Jahr 2018 waren es noch 791'000 gewesen, die mehr als eine Million US-Dollar auf ihren Konti horteten.

So kommen die Millennials zu Geld

Die Generation der Millennials hat laut dem Bericht finanztechnisch einen eher schweren Stand. Ihre jungen Jahren prägte die globale Finanzkrise. Heute sind sie von schlechten Jobaussichten betroffen. Auch hohe Immobilienpreise und niedrige Zinsen machen die Lage nicht einfacher. Zum Glück gibt es da noch fürsorgliche Eltern: «Obwohl die Millennials einige Nachteile erleiden, profitieren sie in vielen Fällen von finanzieller Unterstützung durch ihre Eltern sowie von Erbschaften», heisst es im Report.

Wo leben die Superreichen?

Superreich ist, wer ein Nettovermögen von mindestens

100 Millionen Dollar auf seinen Konti hat. Der CS-Bericht geht derzeit von weltweit 55'920 Superreichen aus. Davon sollen 4830 Personen gar ein Kapital von mehr als 500 Millionen haben. Doch wo leben diese Superreichen? Bei den Regionen liegt Nordamerika mit 84'050 Personen (50 Prozent) vorne, in Europa sollen es 33'550 Personen (20 Prozent) und in der Region Asien/Pazifik 22'660 Personen (14 Prozent) sein.

So ungleich ist das Geld verteilt

Das weltweite Vermögen ist nicht gleichmässig verteilt: Die unteren 90 Prozent der Weltbevölkerung besitzen heute 18 Prozent des weltweiten Vermögens. Diese Ungleichheit ging in den meisten Ländern seit der Jahrtausendwende zwar etwas zurück. «Es wäre noch verfrüht zu sagen, dass sich die Vermögensungleichheit in einer Abwärtsphase befindet», heisst es aber vonseiten der CS. Die verfügbaren Fakten deuteten immerhin darauf hin, dass 2016 den vorläufigen Höhepunkt der Ungleichheit markiert hat.

Der Unterschied beim Vermögen

Geschlechtsspezifisch findet eine weibliche Aufholjagd statt: Das Vermögen der Frauen ist in den meisten Ländern im Vergleich zu demjenigen der Männer gestiegen. Dies hat gesellschaftliche Hintergründe. Die stärkere Erwerbsbeteiligung der Frauen, aber auch eine ausgewogenere Vermögensaufteilung zwischen Ehepartnern beeinflussen diese Zunahme.

Beim Vermögen der Frauen fallen auch Erbschaften ins Gewicht: «Erbschaften sind traditionell für Frauen eine wichtigere Vermögensquelle als für Männer», steht im Report. Dies erkläre sich zum Teil dadurch, dass Frauen wegen geringerer Einkommen nur bedingt selbst Vermögen anhäufen konnten – ein Erbe fällt deshalb besonders ins Gewicht. Da Frauen zudem eine höhere Lebenserwartung haben als Männer, können sie länger an ihrer Erbschaft festhalten als die männlichen Erben.

459 Billionen bis 2024

Das globale Vermögen wird Schätzungen zufolge in den nächsten fünf Jahren um 27 Prozent steigen und im Jahr 2024 459 Billionen Dollar erreichen. Länder mit geringen bis mittleren Einkommen machen 38 Prozent dieses Anstiegs aus.

Das zählt zum Vermögen

In ihrem Report definiert die CS das Vermögen als die Summer diverser Vermögenswerte wie Aktien und Sachanlagen (etwa Immobilien oder Autos) innerhalb eines Haushalts abzüglich der Schulden. Im Vermögen enthalten sind auch Pensionskassen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.