05.05.2015 16:38

Starke NebenwirkungenIn Diät-Pillen aus dem Internet steckt viel Mist

Am Zoll bleiben enorme Mengen illegaler Schlankheitspillen hängen. Swissmedic untersucht sie regelmässig und kommt zu haarsträubenden Ergebnissen.

von
fee
1 / 21
Die Auswahl an Schlankheitsmitteln ist im Internet riesig. Die Zahl der unbedenklichen Mittel ist allerdings gering. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Schweizerischen Heilmittelinsituts Swissmedic.

Die Auswahl an Schlankheitsmitteln ist im Internet riesig. Die Zahl der unbedenklichen Mittel ist allerdings gering. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Schweizerischen Heilmittelinsituts Swissmedic.

Swissmedic
Gefährliche Diät-Pillen aus dem Web wurden auch der Britin Eloise Parry zum Verhängnis. Sie nahm Präparate ein, die eine hochgiftige Industriechemikalie enthielten, und starb an den Folgen.

Gefährliche Diät-Pillen aus dem Web wurden auch der Britin Eloise Parry zum Verhängnis. Sie nahm Präparate ein, die eine hochgiftige Industriechemikalie enthielten, und starb an den Folgen.

Facebook
Auch viele Schweizer beschaffen sich Schlankheitsmittel im Netz. Denn hierzulande ist nur ein einziges Präparat zugelassen: Xenical. Und das auch nur unter Auflagen.

Auch viele Schweizer beschaffen sich Schlankheitsmittel im Netz. Denn hierzulande ist nur ein einziges Präparat zugelassen: Xenical. Und das auch nur unter Auflagen.

Keystone/Fabrice Coffrini

Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic warnt vor dem illegalen Import von Schlankheitsmitteln per Internet. Von 61 untersuchten Präparaten hätten mehr als drei Viertel nicht deklarierte Wirkstoffe enthalten, über die Hälfte sogar einen wegen seiner Risiken vom Markt genommenen Wirkstoff.

Der Konsum importierter Produkte zum Abnehmen berge grosse Risiken, teilte Swissmedic am Dienstag mit. Immer häufiger würden Getränke wie Kaffee als Schlankheitsmittel angeboten, die teilweise gesundheitsschädigende Mengen verbotener Substanzen enthielten.

Gefährliche Inhaltsstoffe

Im Einzelnen förderte die Laboruntersuchung der vor allem fernöstlichen Schlankheitsmittel folgende Resultate zutage: 41 Produkte hätten vorgegeben, «natürlich» oder «pflanzlich» zu sein. In Tat und Wahrheit hätten aber 35 dieser Produkte gefährliche chemische Inhaltsstoffe enthalten.

Zehn Produkte seien Kaffee-Getränke gewesen. Acht davon hätten synthetische Inhaltsstoffe enthalten. In einem Kaffeebeutel seien 45 Milligramm des Wirkstoffs Sibutramin gefunden worden. Das sei die dreifache Menge der früheren maximalen Tagesdosierung – eine lebensgefährliche Menge.

Die Zulassung von Arzneimitteln mit Sibutramin sei im März 2010 wegen des möglichen Risikos schwerwiegender Nebenwirkungen sistiert worden. Trotzdem habe über die Hälfte der untersuchten Mittel diesen Wirkstoff enthalten.

Schmerzmittel und Antidepressiva gefunden

Weiter hätten sich in den Produkten andere Wirkstoffe wie beispielsweise Schmerzmittel (Paracetamol), Entzündungshemmer (Diclofenac) oder Antidepressiva (Fluoxetin) befunden, die nicht deklariert gewesen seien.

Die Analysen zeigten, dass als «Schlankmacher» angepriesene Produkte oder Medikamente aus unkontrollierten Quellen die Gesundheit massiv gefährden könnten. So lägen Swissmedic Meldungen aus dem Ausland vor, in denen Konsumentinnen nach der Einnahme solcher Sibutramin-Produkte hätten hospitalisiert werden müssen.

Swissmedic warnt eindringlich davor, im Internet Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel über dubiose Anbieter zu beziehen und einzunehmen. Das Heilmittelinstitut erinnert zudem daran, dass es Privatpersonen gesetzlich verboten ist, aus dem Ausland grössere Mengen Arzneimittel in die Schweiz zu importieren. (fee/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.