04.05.2018 16:13

Herzog & de Meuron

In diesem Bau werden kranke Kinder behandelt

Startschuss für den Ersatzneubau des Kinderspitals in Zürich-Lengg. Der Umzug vom heutigen Standort in Zürich-Hottingen ist auf Ende 2022 geplant.

1 / 6
Innenhof des projektierten Kinderspitals Zürich.

Innenhof des projektierten Kinderspitals Zürich.

Keystone/KINDERSPITAL ZUERICH KISPI/HERZOG UND DE MEURON
Er soll 2022 eröffnet werden.

Er soll 2022 eröffnet werden.

Keystone/KINDERSPITAL ZUERICH KISPI/HERZOG UND DE MEURON
In diesem Foyer werden die jungen Patienten und ihre Eltern empfangen.

In diesem Foyer werden die jungen Patienten und ihre Eltern empfangen.

Keystone/KINDERSPITAL ZUERICH KISPI/HERZOG UND DE MEURON

Gefeiert wurde der Spatenstich am Freitag im Beisein des Zürcher Regierungspräsidenten und Gesundheitsdirektors Thomas Heiniger (FDP) sowie weiteren Vertretern der Stadt, des Kantons, des Quartiers, der Universität und der benachbarten Kliniken, wie die Eleonorenstiftung, Trägerin des Kinderspitals, am Freitag mitteilte.

Diese breite Präsenz demonstriere die enge Verbundenheit und Abstützung der traditionsreichen Institution in Stadt und Kanton, heisst es weiter. In den nächsten fünf Jahren soll in Zürich-Lengg das Projekt des Basler Architekturbüros Herzog & de Meuron gebaut werden, das aus einem Akutspital und einem Gebäude für Labor, Lehre und Forschung (LLF) besteht. Das dreigeschossige Akutspital entsteht im Areal Süd; das siebengeschossige LLF-Gebäude im Areal Nord.

625 Millionen Franken

Die Eleonorenstiftung rechnet für den Ersatzneubau mit Investitionen von 625 Millionen Franken. Die Finanzierung ist über einen Baukredit, ein Darlehen des Kantons Zürich sowie zwei an der Schweizer Börse gehandelten Anleihen weitgehend gesichert. Die restlichen Kosten sollen mit Beiträgen von Sponsoren, Mäzenen und Spendern gedeckt werden.

Das Universitäts-Kinderspital Zürich behandelt heute rund 100'000 junge Patientinnen und Patienten. Es zählt zu einem der führenden Zentren der Kinder- und Jugendmedizin in Europa. Nötig ist der Ersatzneubau, da der bestehende Bau in Zürich-Hottingen aus allen Nähten platzt. Die Eleonorenstiftung feiert in diesem Jahr das 150-jährige Bestehen. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.