Kinostarts Dezember 2022: In diesem Drama kann ein Grosi den Tod voraussehen

Publiziert

Kinostarts Dezember 2022In diesem Drama kann ein Grosi den Tod voraussehen

Luna Wedler spielt ihre Enkelin, ausserdem startet eine Komödie über eine Liebe mit Altersunterschied – das und mehr kommt diese Woche ins Kino.

von
Alisa Fäh

Darum gehts

  • Wir stellen dir die Kino-Highlights der Woche vor.

  • Mariana Lekys Roman über eine Grossmutter, die den Tod voraussehen kann, wurde verfilmt.

  • Carine Tardieus Komödie widmet sich einer Liebe mit Altersunterschied.

  • In einem Drama stehen Intrigen in Tahiti im Mittelpunkt.

«Was man von hier aus sehen kann»

Selma (Corinna Harfouch) hat mit hellseherischen Fähigkeiten zu kämpfen, denn sie kann den Tod voraussehen. Sobald sie von einem Okapi träumt, ist sicher, dass am nächsten Tag jemand im Dorf stirbt. Das Problem: Selma weiss nie, wen es treffen wird.

Sie hält die Dorfgemeinschaft also in Atem: Während ihre Enkelin Luise (Luna Wedler) sich seit ihrer Kindheit vor tragischen Ereignissen fürchtet, wähnen sich die Dorfbewohnerinnen und -bewohner ständig in Gefahr – bald wird klar, dass alles zusammenhängt.

Der Film basiert auf einem Roman

Die Geschichte stützt sich auf den Roman von Mariana Leky aus 2017, Aron Lehmann hat beim Film Regie geführt. «Ich finde aussergewöhnlich, wie diese Geschichte all den Dramen, die geschehen, mit einem warmherzigen Lächeln begegnet», schreibt Lehmann in einem Pressestatement. Für ihn sind es die schrulligen Charaktere, die den Film ausmachen: «In was ich mich sofort verliebt habe, waren die Figuren. Ich verspürte den dringenden Wunsch, jede einzelne davon kennen lernen zu wollen.» 

Luna Wedler hat vor allem die Zwischenmenschlichkeit überzeugt, die sich auch als Botschaft des Streifens lesen lässt: «Mich sprach besonders an, dass der Film eine Geschichte erzählt, in der jeder Verständnis für den anderen aufbringt, sich alle gegenseitig kennen und sich einander helfen und unterstützen.»

Was schaust du dir im Kino an?

«Les Jeunes Amants»

Das mit der Liebe klappt doch eh nie richtig – davon ist die 70-jährige Shauna (Fanny Ardant) überzeugt. Bis Pierre (Melvil Poupaud), ein Arzt in seinen Vierzigern, in ihr Leben tritt.

Er verliebt sich in sie – obwohl er eigentlich verheiratet ist. Auch ihre Parkinson-Erkrankung sieht er nicht als Hindernis, doch bei Shauna sind Zweifel präsent und sie fragt sich, ob sie sich auf einen deutlich jüngeren Partner einlassen kann. 

Das sagt die Regisseurin

Die französische Regisseurin Carine Tardieu hat den Film von Sólveig Anspach übernommen, sie konnte den Film vor ihrem Tod 2015 nicht mehr fertigstellen. Für Tardieu dreht sich «Les Jeunes Amants» um eine Frau, die das Beste aus ihrem letzten Lebensabschnitt macht.

«Dem Tod oder der Angst vor dem Tod mit der Sehnsucht nach Leben zu begegnen, ist das Thema dieses Films, und das ist es, was Sólveig mir mit dieser Geschichte vermittelt hat», sagt Tardieu in einem Pressestatement.

«Pacification»

In seinem 165-minütigen Film stellt der katalanische Filmemacher Albert Serra die Hauptfigur De Roller (Benoît Magimel) in den Fokus. Sein Job ist es, zwischen den französischen Behörden und der lokalen Bevölkerung von Tahiti zu vermitteln.

Im weissen Anzug begibt er sich von einer politischen Verhandlung zur nächsten, doch dabei wird immer deutlicher, welche Intrigen sich auf der Insel abspielen. 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

1 Kommentar