Foodsave Bistro: In diesem Restaurant isst du nur gerettete Lebensmittel

Publiziert

Foodsave BistroIn diesem Restaurant isst du nur gerettete Lebensmittel

Im Foodsave Bistro des Vereins Fritz und Frieda in Thun BE lassen sich warme Mittagsmenüs aus geretteten Lebensmitteln geniessen.

von
Gabriela Rullo

Im Foodsave Bistro des Vereins Fritz und Frieda gibts warme Mittagsmenüs aus geretteten Lebensmitteln.

20 Minuten

Für Spontane gibt es in Thun eine neue Adresse: Die Speisen des Foodsave Bistro des Vereins Fritz und Frieda werden aus geretteten Lebensmitteln zubereitet. Eine Menükarte existiert daher nicht – die Betreiberinnen und Betreiber verwerten, was gerade an Food-Waste anfällt. Gestern stand Gemüsecurry mit Couscous für sechs Franken auf dem Plan.

Das Foodsave-Prinzip setze ein gewisses Verständnis bei den Besucherinnen und Besuchern voraus, sagt Luan Weber, Vizepräsident des Vereins. Denn: «Es hat nur, so lange es noch hat, dr Ender isch dr Gschwinder.»

Tonnenweise Gurken und Avocado

Im vergangenen Sommer konnte der Verein zweieinhalb Tonnen Gurken und zwei Tonnen Avocado verschenken, die sonst in der Tonne gelandet wären. «Das fühlte sich surreal an, aber auch sehr cool, denn die Leute waren sehr dankbar», erzählte Weber. Schon im letzten Mai hatte der Verein Fritz und Frieda einen Verkaufsladen eröffnet.

Auch das Bistro hätte eigentlich schon früher eröffnet werden sollen. Die Bürokratie habe aber etwas mehr Zeit in Anspruch genommen, sagt Weber. «Wir sind froh, dass es jetzt doch losgeht und wir erfahren dürfen, was es heisst, in der Gastrobranche mit Food-­Waste zu arbeiten.» Während die Besucherinnen und Besucher ihr Gemüsecurry genossen, wurde in der Küche schon der ­Kürbis für das nächste Gericht geschnitten. 

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

24 Kommentare