Rückruf-Ticker

Blei im Kleber – Migros ruft Wasserpistole zurück

Falsch deklariert oder mit Fremdkörpern versetzt: Hier erfährst du welche Produkte die Detailhändler zurückrufen.

Deine Meinung

Freitag, 31.7.2020

Wasserpistole mit Bleigehalt

Bei einer internen Kontrolle beim Spielzeughersteller Hasbro Deutschland GmbH wurde festgestellt, dass der Aufkleber auf dem Wassertank der Druckluft-Wasserspritzpistole Super Soaker XP30 einen Bleigehalt über den gesetzlichen Höchstwerten enthalten kann. Kundinnen und Kunden, die das Produkt gekauft haben, werden gebeten, das Produkt nicht mehr zu benutzen und in eine Migrosfiliale zurückzubringen. Sie erhalten den Verkaufspreis zurückerstattet.

Vom Rückruf betroffen ist das folgende Produkt:

Name: Super Soaker 30XP

Artikelnummer: 743358600000

Verkaufspreis: CHF 19.95

Das Produkt war schweizweit in Migros-Filialen erhältlich und wurde bereits aus dem Sortiment entfernt.

Die Gesundheitsgefahr ist als gering einzustufen. Dennoch bittet die Migros, dass das Produkt von Kindern ferngehalten und nicht mehr benutzt wird. Kunden, die das betroffene Produkt zu Hause haben, können dieses in ihre Migros-Filiale zurückbringen und erhalten den Verkaufspreis zurückerstattet.

Dienstag, 28.7.2020

Metallteilchen in Pizzasauce

In Deutschland und Österreich sind zwei verschiedenen Pizza-Teig-Produkte zurückgerufen worden. Es wurde darin eine mögliche Verunreinigung durch Metallteilchen festgestellt. Der Vorlieferant der Tomatensauce kann nicht gänzlich ausschliessen, dass sich weitere Teilchen in anderen Gläsern befinden und durch den Verzehr eine potenzielle Gesundheitsgefährdung möglich ist.

Es handelt sich um das Produkt «chef select & you Pizza Kombi», welches in allen Bundesländern - ausser Bremen, Hamburg und Schleswig-Hollstein - verkauft wurde.

Beim zweiten Produkt handelt es sich um Pizzateig mit Tomatensauce von Wewalka, welches ausschliesslich in Bayern verkauft wurde.

Die Schweiz ist nach ersten Informationen vom Rückruf nicht betroffen.

Samstag, 11.7.2020

Migros ruft Schoko-Reiswaffeln zurück

In den «Vollkornreiswaffeln mit dunkler Schokolade» der Migros ist bei einer Kontrolle Milch nachgewiesen worden. Der Detailhändler ruft das Produkt deshalb schweizweit zurück. Allergische Reaktionen könnten nicht ausgeschlossen werden.

Kundinnen und Kunden mit einer Laktoseintoleranz oder mit einer Milchallergie würden deshalb gebeten, die Waffeln nicht zu konsumieren, teilte die Migros am Samstag mit. Sie könnten bereits gekaufte Produkte in ihre Migros-Filiale zurückbringen und erhielten den Verkaufspreis zurückerstattet.

Für Nicht-Allergiker seien der Verzehr der Waffeln hingegen bedenkenlos. Die Produkte waren landesweit in Migros-Filialen und bei LeShop erhältlich. Sie seien mittlerweile aus den Regalen entfernt worden.

Mittwoch, 10.6.2020

Bundesamt ruft Babynahrung von Bimbosan zurück

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) warnt vor zwei Produkten aus dem Babynahrungs-Angebot des Herstellers Bimbosan. Sie könnten Cronobacter-Bakterien enthalten. Die Bakterien können bei Neugeborenen und Säuglingen bis zwölf Monate zu schweren Infektionen wie Hirnhautentzündung führen.

Die folgenden Produkte sind betroffen:

Getreidebeikost «Bio-Hosana» 3-Korn im Nachfüllbeutel, 300 Gramm

Haltbarkeitsdatum: 19.7.2021

Lotnummer: L19432S1

Getreidebeikost «Bio-2» Hafer und Dinkel im Nachfüllbeutel, 300 Gramm

Haltbarkeitsdatum: 13.10.2021

Lotnummer: L27057200201

Die Produkte wurden zwischen Herbst 2019 und März 2020 in der Schweiz verkauft. Sie können in den Verkaufsstellen Apotheke, Drogerie oder Coop zurückgegeben werden und werden laut dem Hersteller in Form von Originalprodukten erstattet.

Freitag, 29.5.2020

Coop ruft Pflaster zurück

Bei verschiedenen Pflastern von Hansaplast besteht das Risiko einer mikrobiellen Verunreinigung. Das Unternehmen empfiehlt deshalb, die Produkte nicht zu verwenden und ruft sie zurück.

Auch im Sortiment von Coop ist ein Pflaster betroffen: Hansaplast Sensitive 1 m X 6 cm fpr 3,95 Franken mit einer der Chargennummern 01624324, 01714443 oder 01714448. Die Nummer befindet sich auf dem Boden der Verpackung.

Kunden könnten sich an die Hansaplast-Hotline unter der Nummer 0800 49 40 19 11 wenden oder die gekaufte Ware in die Verkaufsstelle zurückbringen. Der Verkaufspreis werde zurückerstattet.

Laut Mitteilung wurde der Verkauf des Artikels bereits eingestellt.

Mittwoch, 20.5.2020

Die Migros ruft Alnatura Kichererbsen zurück

Die Migros ruft Alnatura Kichererbsen getrocknet zurück. Denn es können sich Glasteile darin befinden.

Die Migros bittet Kunden deshalb, dieses Produkt nicht zu konsumieren. Das Produkt kann in eine Migros- oder Alnatura- Filiale zurückgebracht werden. Der Verkaufspreis von 2.45 Franken wird zurückerstattet.

Freitag, 15.5.2020

Migros ruft deutschen Grill-Druckgasregler zurück

Die Migros ruft den Artikel CFH Druckgasregler 50mbar aus Sicherheitsgründen zurück. Denn es wurden nicht kompatible deutsche Modelle ausgeliefert. Es besteht Brandgefahr bei den Druckreglern, die nach dem 2. März verkauft wurden.

Die Druckregler mit der Artikelnummer: 6117.065, die 10,95 Franken kosten, werden kostenlos ausgetauscht. Diese wurden im Do it + Garden Migros seit dem 2. März stationär und online verkauft.

Donnerstag, 7.5.2020

Migros ruft verschiedene Käseprodukte zurück

Ein Gesundheitsrisiko kann wegen dem Nachweis von Listerien nicht ausgeschlossen werden. Die folgenden Produkte sollen nicht konsumiert und in einer Filiale zurückgegeben werden:

Steinerberger halbfett

Artikelnummer: 210612142000

Verkaufsdatum: Betroffen sind sämtliche Chargen

Verkaufspreis: variabel (gewichtsabhängig)

Verkaufort: Genossenschaft Zürich

Käseplättli mild

Artikelnummer: 210694200000

Verkaufsdatum: Betroffen sind sämtliche Chargen

Verkaufspreis: CHF 12.40

Verkaufort: Genossenschaft Zürich und Basel

Steinerberger viertelfett

Artikelnummer: 210605206500

Verkaufsdatum: Betroffen sind sämtliche Chargen

Verkaufspreis: variabel (gewichtsabhängig)

Verkaufsort: Genossenschaft Ostschweiz

Bio Schafkäse

Artikelnummer: 210489009500

Verkaufsdatum: Betroffen sind sämtliche Chargen

Verkaufspreis: variabel (gewichtsabhängig)

Verkaufsort: Genossenschaft Ostschweiz

Zuger Wildspitzkäse

Artikelnummer: 210430724200

Verkaufsdatum: Betroffen sind sämtliche Chargen

Verkaufspreis: variabel (gewichtsabhängig)

Verkaufsort: Genossenschaft Luzern

Mittwoch, 6.5.2020

Denner ruft Bergkäse zurück

Denner ruft den Bergkäse aus der Innerschweiz zurück. Grund dafür: Der Käse könnte Listerien beinhalten. Kunden sind gebeten, dieses Produkt nicht zu konsumieren. Der Verkaufspreis wird zurückerstattet.

In Einzelfällen kann der Konsum von Listerien grippeartige Symptome, wie Fieber und Kopfschmerzen auslösen.

Treten diese Symptome bei schwangeren Frauen und Personen mit geschwächtem Immunsystem auf, wird empfohlen, sofort einen Arzt aufzusuchen.

Grossrückruf von Käse der Käserei Vogel

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV warnt vor dem Konsum von Käse-Produkten der Käserei Vogel AG in Steinerberg. Diese können Listerien enthalten. Vom Verzehr wird darum abgeraten.

Eine Infektion mit Listerien kann bei immungeschwächten Personen zu schweren Symptomen führen und die unter Umständen einen tödlichen Ausgang nehmen. Während der Schwangerschaft kann eine Listerien-Infektion zu einer Fehlgeburt führen oder das Kind kann mit einer Blutvergiftung oder Hirnhautentzündung geboren werden.

Einige der Käse waren bei Coop erhältlich: Wildspitzkäse, Steinbergerkäse 1/4-fett, Urschwyzer Bergkäse und Halbfett sowie die Coop Naturaplan Bio Schafmilchraclette und Naturaplan Bio Pfefferrahm Käse, Naturaplan Bio Knoblauch Rahmkäse sowie die Naturaplan Bio Ziegen- und Schafkäse.

Bereits gekaufte Ware kann in die Verkaufsstellen zurückgebracht werden, der Verkaufspreis wird erstattet.

Migros ruft Lyoner Weggli zurück

Die Migros ruft das M-Classic Weggli Lyoner 120 Gramm zurück
. Grund dafür ist eine mangelhafte Deklaration: Auf Deutsch wird das Allergen Ei nicht deklariert. Ei-Allergiker sollten das Produkt deshalb nicht konsumieren.

Für alle anderen ist der Konsum unbedenklich. Auf französisch war das Produkt korrekt deklariert. Das Produkt war in sämtlichen Genossenschaften der Migros erhältlich.

Kunden, die das betroffene Produkt zuhause haben, können dieses zurückbringen und erhalten den Verkaufspreis von 2.10 Franken zurückerstattet.

Mittwoch, 11.3.2020

Migros ruft M-Budget Sultaninen getrocknet zurück

Bei einer behördlichen Kontrolle wurde in den getrockneten M-Budget Sultaninen ein zu hoher Wert an Schimmelpilzgift gemessen. Dieser liegt über dem gesetzlich erlaubten Höchstgehalt. Eine Gesundheitsgefahr könne nicht ausgeschlossen werden, wie die Detailhändlerin schreibt. Die Migros bittet ihre Kunden, das Produkt nicht zu verzehren und zurückzubringen. Die Sultaninen wurden auch online über LeShop verkauft.

Freitag, 6.3.2020

Gefährliches Pfünderli

Die Migros warnt vor dem Terrasuisse Vollkorn-Landbrot im 400-Gramm-Pack. Im Brot können sich spitze Fremdkörper befinden, wie der Detailhändler mitteilt. Beim Konsum sei daher eine Verletzungsgefahr nicht auszuschliessen.
Kunden werden daher gebeten, das betreffende Brot nicht essen.

Die Produkte waren in der Genossenschaft Migros Zürich (Glarus, Zürich, Schwyz) und Migros Ostschweiz (Schafhausen, Thurgau, Graubünden, St. Gallen, Fürstentum Liechtenstein) erhältlich. Alle anderen Genossenschaften sind nicht betroffen, schreibt die Migros. Die betroffenen Brote wurden zwischen 4. und 6. März verkauft. Kunden, die die das Brot gekauft haben, können es zurückbringen und erhalten den Verkaufspreis von 2.90 Franken zurück.

Donnerstag, 20.2.2020

Andechser Molkerei Scheitz ruft Natur Bio-Reibkäse zurück

Der Andechser Natur Bio Reibkäse im wiederverschliessbaren 150-Gramm-Beutel mit dem Mindesthaltsbarkeitsdatum 3. April 2020 wird zurückgerufen. Das Produkt wird im Lebensmitteleinzelhandel und Reformhäusern vertrieben.

Grund für den Rückruf: Der Käse könnte sehr kleine, blaue Plastikstücke enthalten. Weil sich Kunden daran verletzen könnten, sollte der Biokäse auf keinen Fall konsumiert werden. Wer den Käse gekauft hat, den Käse zurück zur Verkaufsstätte zu bringen. Dort wird ihnen der Kaufpreis zurück erstattet.

Mittwoch, 19.2.2020

Rückruf für Tourenskischuh

Die Sportartikelfirma Fischer Sports ruft ihren Tourenskischuh «Travers CC» zurück. Nach häufigem Gebrauch können Risse entstehen und der Schaft brechen. Dadurch besteht wegen des verminderten Halts im Schuh Sturz- und Verletzungsgefahr.

Fischer tauscht die Skischuhe gegen ein Ersatzprodukt oder erstattet den Kaufpreis zurück, wie das Eidgenössisches Büro für Konsumentenfragen am Mittwoch mitteilte. Der Rückruf betrifft alle ab Oktober 2018 ausgelieferten Grössen des Tourenskischuhs vom entsprechenden Typ der Marke Fischer. Kunden können das Produkt dem Händler zurückbringen.

Donnerstag, 13.2.2020

Lidl ruft Gouda mit blauen Kunststoffteilen zurück

Der niederländische Hersteller Delicateur hat eine Rückrufaktion für Gouda-Käse gestartet. Das Produkt könnte blaue Kunststofffremdkörper enthalten, wie Lidl Deutschland in einer Mitteilung schreibt. Kunden sollten den Käse aufgrund der möglichen Verletzungsgefahr keinesfalls konsumieren.

Der Discounter verkaufte das betroffene Produkt «Milbona Gouda jung gerieben, mindestens 7 Wochen gereift, 250g» in den deutschen Bundesländern Hessen, Niedersachen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Lidl Schweiz ist vom Rückruf nicht betroffen, wie eine Sprecherin zu 20 Minuten sagt.

Lidl habe das betroffene Produkt aus dem Verkauf genommen. Kunden erhielten bei Rückgabe in Lidl-Filialen auch ohne Kassenbon ihr Geld zurück. Sie erkennen an drei Details, ob ihr Käse Plastik enthält. Betroffen sind Chargen mit der Losnummer 893839538051060191224 und dem Identitätskennzeichen NL Z 0507 i EG. Das Mindesthaltbarkeitsdatum des betroffenen Produkts ist der 23.03.2020.

In diesem Tiefkühlfisch steckt Plastik drin

Ein Fischfilet der Firma Pickenpack Seafoods muss zurückgerufen werden. Der Grund: Es könnten weisse Kunststoffteile in einzelnen Packungen enthalten sein. Der Tiefkühlfisch wird von der Supermarktkette Netto Marken-Discount verkauft. Es handelt sich um das Produkt Seagold Schlemmerfilet à la Italia in der 400-Gramm-Packung, wie Netto schreibt.

Weiter kann das Produkt über die Chargennummer L9338 oder das Mindesthaltbarkeitsdatum 12.2020 identifiziert werden. Beide Angaben befinden sich auf der schmalen Seite der Verpackung. Der Verkauf der Ware ist laut Netto inzwischen gestoppt worden. Die Firma Pickenpack Seafoods hat sofort reagiert und das Produkt aus dem Verkauf genommen.

Kunden, die das Fischfilet gekauft haben, erhalten bei Netto gegen Vorlage der leeren Verpackung oder des entsprechenden Kassenbons ihr Geld zurück. Andere Produkte von der Marke Pickenpack Seafoods seien nicht betroffen und könnten ohne Sorge verzehrt werden.

0 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen