20.04.2019 12:51

Gondeli ersteigert

In diesen Gondeln kann man künftig Party machen

Die Gondeli der alten Bergbahn am Flumserberg wurden versteigert. Firmen und Privatpersonen sind nun stolze Besitzer der Vierergondeln und erzählen, was aus ihnen wird.

von
mwa
1 / 6
So sehen die Gondeln aus, die man am 23. März ersteigern konnte.

So sehen die Gondeln aus, die man am 23. März ersteigern konnte.

Bergbahnen Flumserberg AG
Die Gondelbahn war 53 Jahre lang in Betrieb.

Die Gondelbahn war 53 Jahre lang in Betrieb.

Bergbahnen Flumserberg AG
Insgesamt wurden 120 Gondeln versteigert.

Insgesamt wurden 120 Gondeln versteigert.

Bergbahnen Flumserberg AG

Alle 120 Vierergondeln der Bergbahnen Flumserberg AG wurden zum Maximalpreis von 818 Franken ersteigert und verkauft. Schon nach 15 Stunden war die Online-Auktion zu Ende. Nach 53 Jahren war entschieden worden, die Gondelbahn Tannenboden–Maschgenkamm aus dem Verkehr zu ziehen und durch eine neue Achtergondelbahn zu ersetzten. Durch die Versteigerung konnte am 23. März jeder «sis Göndeli» als emotionales Erinnerungsstück sichern.

Neben vielen Privatkäufern gab es auch Firmen und Geschäfte, die sich ein Gondeli sicherten. So etwa die Firma Möhl, die insgesamt acht Gondeln ersteigerte. «Vermutlich werden wir sie anders branden, um sie dann an Ausstellungen und Messen zu benutzen. Besucher könnten darin zum Beispiel etwas trinken», sagt Ernst Möhl, ehemaliger Geschäftsleiter der Mosterei Möhl AG. Die Firma arbeitet seit Jahren mit der Bergbahnen Flumserberg AG zusammen.

Party in einer Vierer-Gondel

Auch der Nachtclub «New Goggeien» in Flumserberg hat drei Gondeln gekauft. Eine davon wird laut Barbesitzer Marco Eberle als Dekoration vor den Eingang der Disco gestellt. Mit den zwei anderen möchte Eberle ein Problem, das ihn in seinem Club schon seit längerer Zeit stört, beseitigen: «Immer wieder fragen die Gäste den DJ, ob sie Lieder wählen können.» Die Lösung: Sobald die Gondeln in der Bar platziert sind, sollen eigene Musikwünsche kein Problem mehr sein. «Wir möchten die Gondeli so umbauen, dass man darin sein Handy anschliessen kann und dann die eigene Musik aus den Lautsprechern dröhnt», erklärt Eberle.

Für den Discobesitzer hatte der Kauf der Gondeln aber auch emotionale Gründe. «Für mich war von Anfang an klar, dass ich mindestens eine Gondel haben möchte. Ich bin selber 30 Jahre mit der Bahn gefahren», schwärmt Eberle. Dennoch bedauert er den Abriss der alten Bahn nicht: «Für den Flumserberg ist das wieder eine Chance, zu wachsen und konkurrenzfähig zu bleiben.»

Die beiden Käufer werden ihre Gondeln Anfang Mai abholen können.

Fehler gefunden?Jetzt melden.