02.04.2020 14:37

Corona-Krise

In diesen Städten parkiert ihr gratis

Zum Schutz vor Corona soll der öffentliche Verkehr gemieden werden. Wer mit dem Auto unterwegs ist, spart hier nun Parkgebühren.

von
gusi
1 / 3
Polizisten der Schaffhauser Polizei verteilen auf öffentlichen gebührenpflichtigen Parkplätzen keine Parkbussen. Bis am 19. April ist hier das Parkieren gratis.

Polizisten der Schaffhauser Polizei verteilen auf öffentlichen gebührenpflichtigen Parkplätzen keine Parkbussen. Bis am 19. April ist hier das Parkieren gratis.

Keystone/Ennio Leanza
In mehreren Städten gibt es auf öffentlichen gebührenpflichtigen Parkplätzen derzeit keine Bussen.

In mehreren Städten gibt es auf öffentlichen gebührenpflichtigen Parkplätzen derzeit keine Bussen.

Keystone/Ennio Leanza
In Zürich dürfen Mitarbeitende der Grundversorgung mit einer Bewilligung im gesamten Stadtgebiet gratis parkieren.

In Zürich dürfen Mitarbeitende der Grundversorgung mit einer Bewilligung im gesamten Stadtgebiet gratis parkieren.

Keystone/Christian Beutler

Trotz Lockdown müssen in der Schweiz immer noch viele Menschen täglich zur Arbeit. Statt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bewältigen viele diesen Weg mit dem Auto.

Schweizer Städte reagieren auf die veränderte Situation durch die Corona-Krise. 20 Minuten zeigt, wo die Parkgebühren-Befreiung schon gilt und welche Städte noch darüber nachdenken.

Schaffhausen

Hier gilt seit dem 1. April die Gebührenbefreiung. «Das ist definitiv kein Aprilscherz», sagt Romeo Bettini,

Bereichsleiter Sicherheit und öffentlicher Raum.

Ursprünglich hatte die Stadt die Gebühren nur für einen Teil des städtischen Pflegepersonals erlassen. «Kritische Stimmen aus der Bevölkerung mehrten sich. Von Hilfsorganisationen bis hin zu Privatpersonen, welche Hilfsdienste anbieten», erklärt Bettini. Darauf reagierte der Stadtrat. «Alle öffentlichen gebührenpflichtigen Parkplätze sind bis 19. April gratis.»

Durch den Verzicht auf die Erhebung von Parkgebühren würden der Stadt rund 28'000 Franken entgehen.

Frauenfeld

Schon eine Woche länger, seit dem 24. März, kann in ganz Frauenfeld gratis parkiert werden. «Mit dieser Sofortmassnahme soll eine Weiterverbreitung des Coronavirus über die Tastaturen der Parkuhren verhindert werden», schrieb der Stadtrat dazu in einer Mitteilung.

Basel

Auch die Stadt Basel erlässt Bewohnern und Besuchern teilweise die Parkgebühr. Konkret auf insgesamt 300 Parkplätzen. Die befinden sich beim Zoo, der General-Guisan-Strasse, auf dem Egliseeparkplatz sowie im Umfeld des Clara- und des Merian-Iselin-Spitals.

Darüber hinaus gilt in den Parkhäusern Elisabethen, Steinen, Storchen sowie St. Jakob der Parktarif von einem Franken pro Stunde.

Zürich

In Zürich und Winterthur dürfen Mitarbeitende der Grundversorgung mit einer Bewilligung im gesamten Stadtgebiet gratis parkieren. Dazu zählen neben den Angestellten im Gesundheitswesen auch Mitarbeiter kantonaler Behörden, zum Beispiel Angestellte der regionalen Arbeitsvermittlungszentren.

Einen anderen Weg geht die sechstgrösste Stadt im Kanton. In Wetzikon gilt zumindest tagsüber für alle eine Gebührenbefreiung auf den öffentlichen Parkplätzen.

Zug

Mitarbeiter der Grundversorgung sind hier ebenfalls von den Parkgebühren befreit. Für alle anderen gilt weiterhin der gleiche Tarif wie vor der Corona-Krise.

St. Gallen

Die Stadtpolizei hat Gratisparkiermöglichkeiten für medizinisches Personal und Ärzte geschaffen. «Wir wollen sicherstellen, dass diejenigen einen Parkplatz zur Verfügung haben, die einen brauchen», sagt Dionys Widmer, Mediensprecher der Stadtpolizei St. Gallen zu FM1 Today. Und er ergänzt: «Wir sind laufend dabei, zu evaluieren, für welche anderen Zweige der Grundversorgung und beispielsweise auch Lieferservices Gratis-Parkplätze angeboten werden können.»

Chur

In Chur ist derzeit keine Gebührenbefreiung geplant. Rund um das Kantonsspital stünden für das Personal genügend eigene Parkplätze zur Verfügung. Für die Stadtpolizei bestehe derzeit kein Handlungsbedarf, wie es heisst.

Fehler gefunden?Jetzt melden.