Aktualisiert 16.05.2020 12:27

Stefan Büsser

«In gewissen Kreisen gelte ich bereits als Agent von Bill Gates»

Nachdem Comedian Stefan Büsser ein Video über Corona-Skeptiker veröffentlicht hat, wird er «beschimpft wie noch nie».

von
Nadine Wozny

Darum gehts

  • Comedian Stefan Büsser hat ein Video über Corona-Skeptiker veröffentlicht.
  • Jetzt wird er via Kommentare und per Direktnachrichten beleidigt.
  • Büssi ist selbst Risikopatient. Im Juli will er erstmals wieder ins SRF-Studio.

«Waren an den Corona-Demos vom Samstag nur Spinner oder haben sie etwa recht?», fragte Stefan Büsser in einem Video. Im rund elf-minütigen Clip, der auf Youtube über 70’000-mal angeklickt wurde, wollte er sich «nicht lustig machen über die Corona-Skeptiker, sondern ihre besten Argumente prüfen». Doch er wurde wohl missverstanden. «Wegen des Videos werde ich gerade beschimpft wie noch nie», sagt er im Interview mit dem «Tages-Anzeiger» (Artikel ist kostenpflichtig). Die Beleidigungen erreichen ihn via Kommentare auf Youtube oder per Direktnachrichten. «In gewissen Kreisen gelte ich bereits als Agent von Bill Gates.»

«Es ist wie beim 1. Mai. 95 Prozent der Leute sind in Ordnung, und dann gibts noch die fünf Prozent Idioten.» Was ihm Angst macht: «Das ist ein Problem, das das Internet geschaffen hat: Meinungen verdrängen die Fakten.» Seiner Meinung nach ist es noch zu früh, um eine Bilanz zu ziehen oder den Bundesrat zu verurteilen.

Im Juli zurück ins Studio

Der Comedian und SRF-3-Moderator gehört selbst zu den Risikopatienten. Er lebe trotz Lockerungen immer noch sehr zurückhaltend. Mit dem nötigen Sicherheitsabstand begrüsse er aber wieder Familienangehörige. Ins Studio will er im Juli zurückkehren – sofern es die Fallzahlen zulassen.

Bereits vor Wochen landete Büssi in Zusammenarbeit mit seinem Comedy-Kollegen und Arzt Fabian Unteregger (42) einen viralen Hit. In einem Video informierten die beiden über das Coronavirus und riefen zur Vernunft auf.

Fehler gefunden?Jetzt melden.