Aktualisiert

Badi-Verbot für «Fremde»In Horn dürfen nur Horner in die Badi

Tübacher müssen draussen bleiben: In der Alten Badi in Horn dürfen nur Einheimische baden gehen. Die Gemeinde rechtfertigt die Regelung mit der wachsenden Anzahl an auswärtigen Badegästen.

von
ame/upz

Die Aargauer Gemeinde Bremgarten hat mit einem Badi-Verbot für Asylbewerber für Aufsehen gesorgt. Nun geht Horn einen Schritt weiter: Um in der Alten Badi am Bodensee schwimmen zu dürfen, muss man in Horn wohnen – sonst wird man von rabiaten Einheimischen weggewiesen, wie das «Tagblatt» berichtet.

Die 46-jährige Susanne Bischoff hat das am eigenen Leib erfahren: Die vierfache Mutter lebt mit ihrem Mann Patrick und den vier Kindern im benachbarten Tübach – zuvor lebte sie 28 Jahre in Horn. Seit Jahren besucht sie mit ihrer Familie die Alte Badi. Mitte Juli dann der Schock: Susanne Bischoff wurde mit ihrer Familie aus der Badi gewiesen.

Gemeinde bestätigt Verbot

Eine Frau aus Horn habe ihre Kinder bei einem Badi-Besuch gefragt, woher sie kommen. Als sie «Tübach» geantwortet hätten, sei die Frau auf sie zugekommen und habe sie gefragt, ob auch sie aus Tübach komme. «Ich bejahte und ging mit meinem Mann schwimmen. Das passte ihr wohl nicht.» Denn nur wenig später wurde sie vom Mann der Hornerin darauf hingewiesen, dass in der Alten Badi nur Horner willkommen seien.

Der Horner Gemeindeammann Thomas Fehr bestätigt das Verbot und begründet es damit, dass «immer mehr Leute von auswärts» gekommen seien. Doch es gibt Hoffnung für Nicht-Horner: Wer mit einem Horner befreundet ist, darf ihn ungestraft zum See begleiten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.