Angst vor Corona-Infektion: «In meinem Zalando-Päckli war eine gebrauchte Hygienemaske drin»
Publiziert

Angst vor Corona-Infektion«In meinem Zalando-Päckli war eine gebrauchte Hygienemaske drin»

In einem Zalando-Paket entdeckt ein Leser eine verschmutzte Hygienemaske. Er sorgt sich nun um seine Gesundheit. Zalando hat eine Erklärung dafür.

von
Barbara Scherer
1 / 9
Leser Ö. entdeckte in seiner Zalando-Bestellung eine gebrauchte Hygienemaske.

Leser Ö. entdeckte in seiner Zalando-Bestellung eine gebrauchte Hygienemaske.

Leser-Reporter
Die Maske sei gelblich verschmutzt gewesen.

Die Maske sei gelblich verschmutzt gewesen.

imago images/Christian Spicker
Leser Ö. ist geschockt. 

Leser Ö. ist geschockt.

imago images/Belga

Darum gehts

  • Leser Ö. hat in einem Zalando-Paket eine gebrauchte Hygienemaske entdeckt.

  • Diese könnte aus einem Zalando-Logistikzentrum stammen.

  • Der Onlineshop entschuldigt sich für den Zwischenfall.

Leser Ö. erwartet ein Baby. Zusammen mit seiner Frau hat er deshalb einen Baby-Bademantel und weitere Kleider bei Zalando bestellt. Doch mit dem Paket kam eine böse Überraschung: «Als ich die Bestellung öffnete, entdeckte ich eine Hygienemaske

Ö. ist schockiert: Die Maske war gebraucht und gelblich verschmutzt. Sofort habe er diese in einer Plastiktüte entsorgt. Doch gerade in Zeiten von Corona verunsichert so etwas: «Ich dachte mir zuerst, dass mich vielleicht jemand bewusst anstecken will», sagt Ö. Er wisse schliesslich nicht, ob die Maske mit Covid-19 kontaminiert sei.

Maske stammt wohl aus Logistikzentrum

Zalando bedauert den Zwischenfall. Die Maske stamme wahrscheinlich aus einem der Logistikstandorte. Dort tragen alle Mitarbeiter eine Hygienemaske. Versehentlich sei wohl eine Maske in der Bestellung verpackt und versendet worden: «Dafür möchten wir uns aufrichtig entschuldigen», sagt eine Sprecherin auf Anfrage.

Zalando empfiehlt Ö., sich mit dem Kundenservice von Zalando in Verbindung zu setzen. «In diesem Zuge bieten wir dem Kunden selbstverständlich die Rücknahme der betreffenden Lieferung sowie ein Entgegenkommen unsererseits für die entstandenen Umstände an», heisst es weiter. Dazu gehöre ein Rabattcode als Entschädigung.

Dass sich Ö. über die Maske mit Corona anstecken kann, ist laut dem deutschen Bundesinstitut für Risikobewertung unwahrscheinlich. Denn bislang sind keine Fälle bekannt, bei denen nachgewiesen wurde, dass sich Menschen über Gegenstände mit dem Coronavirus infiziert haben.

Allerdings können den Angaben zufolge Schmierinfektionen über Oberflächen nicht ausgeschlossen werden, die kurz zuvor mit Viren kontaminiert wurden. Aber auch der Weltgesundheitsorganisation WHO sind keine solche Fälle bekannt. Trotzdem sei die Übertragung via Oberflächen aber eine wahrscheinliche Übertragungsform.

Viren überleben auf bestimmten Oberflächen

Auf glatten Oberflächen wie von Handydisplays und Bankautomaten kann das Coronavirus unter bestimmten Laborbedingungen bis zu 28 Tage überleben, wie die australische Wissenschaftsbehörde Csiro im Fachblatt «Virology Journal» schreibt. Das Experiment wurde im Dunkeln durchgeführt, da direktes Sonnenlicht das Virus schnell abtöten könne. Frühere Studien zeigten, dass dies innert 8 bis 19 Minuten der Fall ist, je nach Intensität der Strahlung – im Winter dauert es demnach länger als im Sommer.

Deine Meinung

251 Kommentare