Tiere als Geschenke: In Tierheimen gilt derzeit ein Verkaufsverbot
Aktualisiert

Tiere als GeschenkeIn Tierheimen gilt derzeit ein Verkaufsverbot

Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten warnt auch dieses Jahr vor überhasteten Tierkäufen zu Weihnachten. In einigen Zürcher Tierheimen gilt an den Feiertagen gar ein Verkaufsverbot.

von
ced

Wenn die Tochter sich zu Weihnachten ein Hündchen wünscht, eilen viele Eltern in die nächste Tierhandlung oder ins Tierheim. Valenda Penne, Sprecherin der Tierschutzorganisation Vier Pfoten, kann das bestätigen: «Das Schenken eines Tieres scheint gerade an Weihnachten sehr verlockend zu sein.»

Dabei werde die Verantwortung, die mit dem Kauf zusammenhängt, oft vergessen. Im Zürcher Tierheim Gossau ist man jedoch vorbereitet: «Wir haben diese Situation auch schon erlebt. Wenn wir merken, dass das Tier als Geschenk dienen soll, werden wir es nicht abgeben», sagt Betreiberin Lina Lazzarotto.

Weihnachtsverkäufe sind tabu

Damit ist das Tierheim Gossau nicht allein. Auch Rita Surber-Leu vom Tierheim Surber in Zürich-Affoltern bestätigt, dass keine Tiere als Geschenke vermittelt werden – an den Dezemberfeiertagen gelte sogar ein Verkaufsverbot. «Wir geben keine Hunde oder Katzen im Weihnachts- und Silvesterstress ab», sagt Surber-Leu. «Ein Tier sollte niemals als Geschenk herhalten müssen.»

Dieser Meinung ist auch Valenda Penne: Die Anschaffung eines Hundes zum Beispiel bringe eine Verantwortung von durchschnittlich 15 Jahren mit sich. «Wenn es plötzlich unter dem Weihnachtsbaum schwänzelt, ist die verlangte Vorbereitung dafür nicht gegeben.»

Tiere werden nach Weihnachten ausgesetzt

Oft halte dann schnell die Überforderung Einzug und die Haustiere müssen wieder weg. «Leider setzen dann viele Leute die Tiere aus, statt sie direkt ins Tierheim zu bringen», sagt Robyn Hossli, Sprecherin des Tierrettungsdiensts Zürich. «Sie werden oft in schlechtem Gesundheitszustand aufgefunden und müssen zuerst aufgepäppelt werden.»

Aus diesen Gründen sollten Tiere laut Hossli nur dann verschenkt werden, wenn dies vorgängig gründlich mit dem zukünftigen Tierhalter besprochen wurde und dieser bereits den Wunsch äusserte, ein solches Tier zu halten.

Deine Meinung