Aktualisiert 22.06.2011 19:03

Trotz Verbot

In vielen Berner Clubs wird wieder geraucht

Fast zwei Jahre nach Einführung des Rauchverbots wird in einigen Clubs fröhlich weitergequalmt: Grossrat Ruedi Löffel fordert konsequentere Kontrollen.

von
Bigna Silberschmidt
Das Rauchverbot wird nicht überall eingehalten.

Das Rauchverbot wird nicht überall eingehalten.

«Man muss doch kein Gesetz machen, wenn man es danach nicht ausnahmslos durchsetzt», ist EVP-Grossrat und Präventionskämpfer Ruedi Löffel empört. Grund seines Unmuts ist der Gaskessel in Biel: Dort toleriere man offenbar auch bald zwei Jahre nach der Verordnung zum Schutz vor Passivrauchen qualmende Partygäste. Löffel fordert nun eine strikte Gesetzeseinhaltung in sämtlichen kantonalen Clubs.

«Ohne Ressourcen können wir keine gezielten Kontrollen machen», gibt der Bieler Regierungsstatthalter Werner Könitzer zu bedenken. Deshalb könne nur Hinweisen nachgegangen werden. In Bern tönt es ähnlich: «Wir führen keine gezielten Aktionen wegen des Rauchverbots durch», so Marc Heeb von der Gewerbepolizei. Im letzten halben Jahr hätten zudem nicht mehr als zehn der 960 städtischen Betriebe verzeigt werden müssen.

Laut Insidern wird in Berner Clubs wie etwa dem Bonsoir oder dem Dachstock aber immer wieder geraucht. «Das stimmt», so Bonsoir-Betreiber Rolf Bähler, Fehlbare würden jedoch rausgeschmissen. Sabine Ruch vom Dachstock fügt an: «Je grösser der Raum ist, desto schwieriger ist es, den Sündenbock auszumachen.»

Fehler gefunden?Jetzt melden.