Aktualisiert 27.06.2020 07:19

Fragwürdige Aussage Ecclestones

«In vielen Fällen sind Schwarze rassistischer»

Der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sorgt mit seinen Aussagen über Rassismus in einem TV-Interview für Unmut.

Die «Black Lives Matter»-Bewegung macht auch vor der Formel 1 nicht halt. Vor dem Saisonstart in Spielberg am 5. Juli macht sich besonders Lewis Hamilton für das Thema stark. Der sechsfache Weltmeister ist der einzige dunkelhäutige Fahrer und kritisiert offen, dass es auch in der Königsklasse des Motorsports «people of colour» zu schwer gemacht werde.

Ein Interview des langjährigen Formel-1-Bosses, Bernie Ecclestone, bestätigt diesen Eindruck deutlich. Der 89-Jährige sagt bei CNN: «In vielen Fällen sind schwarze Menschen rassistischer als weisse Menschen.» Die Moderatorin hält inne, bevor sie nachhakt (siehe Video oben). Ecclestone geht nicht genauer auf seine Aussage ein und sorgte so für einen dementsprechend großen Aufschrei in den sozialen Medien.

Auf die Nachfrage der Reporterin, wie er zu diesem Schluss gekommen sei, antwortet Ecclestone: «Gegen jede Ungerechtigkeit gegen welche Hautfarbe auch immer, muss man gleich vom Start weg vorgehen. Es ist nicht leicht, die Einstellung der Menschen zu ändern. Sie müssen es schon in der Schule lernen. Sie müssen über diese Dinge schon nachdenken, wenn sie noch aufwachsen. Ich denke, es ist komplett dumm, diese Statuen abzureissen. Sie sollten sie stehen lassen. Nehmt die Kinder um sie sich anzusehen und erklärt, was diese Leute gemacht haben und wie falsch es war, was sie gemacht haben.»

Erklärung: Bei den Massenprotesten zu #blacklivesmatter wurden zahlreiche Statuen von historischen Personen abgerissen, die einen rassistischen Hintergrund hatten.

Ob die Formel 1 eine Vorreiterrolle im Kampf gegen Rassimus einnehmen solle? «Ich glaube, die Menschen, die das tun müssen, sind die Zuseher. Alle, die in den Sport involviert sind, können als kleine Gruppe sehr wenig bewegen. Mich überrascht, dass sich einige Teams darüber Sorgen machen. Die Öffentlichkeit muss anfangen, darüber nachzudenken. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass sich die Menschen generell in den Jahren darum gesorgt haben. Sie hätten es tun sollen. Es betrifft uns alle, aber nicht alle direkt. Jeder ist zu beschäftigt damit, sich um seine alltäglichen Sorgen zu kümmern, nicht um die Dinge, die sie nicht direkt betreffen.»

Hamilton kanns nicht glauben

Hamilton kritisierte Ecclestones Aussagen als «ignorant und ungebildet». «Wenn jemand, der den Sport über Jahrzehnte führt, so wenig von den tiefgreifenden Problemen versteht, mit denen schwarze Menschen jeden Tag umgehen müssen, wie können wir dann Verständnis von den Menschen erwarten, die unter ihm arbeiten», schrieb der 35-jährige Brite auf Instagram.

Hamilton reagierte via Instagram zu Ecclestones Aussagen.

Hamilton reagierte via Instagram zu Ecclestones Aussagen.

Bild: Instagram

«Verdammt, ich weiss nicht einmal, wo ich anfangen soll», leitete Hamilton seine Reaktion ein. Der 89-jährige Ecclestone sei zwar nicht mehr Teil der Formel 1 und aus einer anderen Generation, seine Kommentare würden aber zeigen, was falsch laufe. «Es macht für mich nun komplett Sinn, warum nichts gesagt oder getan wurde, um unseren Sport diverser zu machen oder den rassistischen Angriffen zu begegnen, denen ich in meiner ganzen Karriere ausgesetzt war», schrieb Hamilton.

Auch die Formel 1 distanziert sich

Zuvor hatte sich die Formel 1 bereits in scharfer Form von Ecclestone distanziert. «In einer Zeit, in der Einigkeit gefordert ist, um Rassismus und Ungleichheit zu attackieren, stimmen wir überhaupt nicht mit den Aussagen von Bernie Ecclestone überein», hiess es in einer Mitteilung. Ecclestone spiele keine Rolle mehr in der Formel 1.

Hamilton bekräftigte: «Die Zeit des Wandels ist jetzt gekommen.» Der Mercedes-Pilot hatte in den vergangenen Wochen immer wieder öffentlich die «Black-Lives-Matter»-Bewegung unterstützt. Zudem warf er der Formel 1 vor, ein «von Weissen dominierter» Sport zu sein und gründete eine Kommission, die mehr schwarzen Menschen den Weg in die Formel 1 ebnen soll.

(dpa, hua)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
63 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

bruce

27.06.2020, 11:16

Glaube einer der mal in der Bronx gelebt hat, kann das bestätigen.

Realist

27.06.2020, 10:51

wenn Schweizer aus Wohnsiedlungen verdrängt werden ist das auch eine Art Rassismus.

Bruce

27.06.2020, 10:49

Rassismus hat nicht mit der Hautfarbe oder dem ethnischen Hintergrund zu tun! Es gibt überall Rassisten. Die Problematik ist nur, dass wir (Weissen) wieder einmal mehr, das Gefühl haben es betrifft nur uns.