Abstandsregel – In welchem Abstand darf ich als Autofahrer ein Velo überholen?
Ein Auto überholt ein Velo. Ist der Abstand hier ausreichend? Und wie ist er geregelt? Das fragt sich Userin Sophie.

Ein Auto überholt ein Velo. Ist der Abstand hier ausreichend? Und wie ist er geregelt? Das fragt sich Userin Sophie.

Shutterstock
Publiziert

MindestabstandIn welchem Abstand darf ich ein Velo überholen?

Dass Autofahrerende verpflichtet sind, Velofahrende in einem gewissen Abstand zu überholen, ist klar. Wie dieser seitliche Abstand gesetzlich geregelt ist, möchte Sophie wissen.

von
Olivia Solari, AGVS

Frage von Sophie ans AGVS-Expertenteam:

In einem früheren Artikel habt ihr euch zum Überholen von Fahrrädern bei Sicherheitslinien geäussert. Nach der Lektüre des genannten Artikels ist mir aber noch unklar, mit wieviel Abstand ich ein Velo konkret überholen darf. Ist dies gesetzlich geregelt? Und: Ist ein Velofahrer verpflichtet, den Radweg zu benutzen, sofern einer existiert, oder darf er auch auf der Strasse fahren?

Antwort:

Liebe Sophie

Vielen Dank für die spannende Frage. Einen Mindestabstand oder Ähnliches, die beim Überholen von Velofahrenden bzw. anderen Strassenbenützenden zu beachten sind, findet sich in keinem Gesetzesartikel. Diese beschränken sich auf eher allgemeine Aussagen, die nicht weiter konkretisiert werden. Art. 35 Abs. 2 Strassenverkehrsgesetz (SVG) besagt folgendes: Wer überholt, muss besonders Rücksicht nehmen auf die übrigen Strassenbenützenden, namentlich auf jene, die er überholen will. Gegenüber allen Strassenbenützenden ist zudem nach Art. 34 Abs. 4 SVG ein ausreichender Abstand zu wahren, namentlich auch beim Überholen.

Das Bundesgericht hat sich schon mehrfach mit den Seitenabständen beim Überholen von Velofahrenden beschäftigt. Der gebotene Abstand ist dabei von Fall zu Fall und unter Einbezug der konkreten Umstände zu beurteilen. Auch die Rechtsprechung legt sich daher nicht auf einen konkreten Mindestabstand fest, sondern beurteilt die Angemessenheit des Abstands jeweils im Einzelfall anhand der Geschwindigkeit, mit der überholt wird, anhand von anderen Umständen – wie den Strassen- oder Sichtverhältnissen – und anhand der Art des zu überholenden Strassenbenützers bzw. seinem erkennbaren oder voraussehbaren Verhalten.

Das Bundesgericht hat sich schon mehrfach mit den Seitenabständen beim Überholen von Velofahrenden beschäftigt.

Olivia Solar, AGVS

In verschiedenen Büchern zum Thema Strassenverkehrsrecht wird beim Überholen von Zweiradfahrzeugen generell ein seitlicher Abstand von mehr als einem Meter verlangt. Wobei auch hier festgehalten werden muss, dass dieser Abstand unter der heutigen Rechtslage bei einem jungen oder älteren, etwas unsicheren Fahrradlenkenden in einem Bereich, wo eine Höchstgeschwindigkeit von 80km/h gilt, wohl nicht in jedem Fall angemessen ist.

Verschiedentlich wurde politisch ein gesetzlicher Mindestabstand gefordert, was aber beim Bundesrat (bisher) keinen Anklang gefunden hat. Daher kann ich dir nicht einen allgemeingültigen Abstand nennen, der beachtet werden muss. Vielmehr musst du als Fahrzeuglenkerin vor dem Überholen die herrschenden Umstände beachten und einschätzen. Als Faustregel sind 1 bis 1,5 m seitlicher Abstand zu einem Velo in der Mehrheit der Fälle angemessen.

Da bei Überholmanövern immer ein gewisses erhöhtes Unfallrisiko entsteht, gibt es vielerorts von der Strasse abgegrenzte Radwege. Damit möchte ich zu deiner zweiten Frage überleiten: Ist ein solcher Radweg klar signalisiert, verpflichtet er sowohl Velofahrende als auch E-Bike-Fahrende zur Nutzung. Die Benutzungspflicht wird dabei durch die Signalisation ausgelöst. Dies ergibt sich explizit aus Art. 46 Abs. 1 SVG i. V. m. Art. 33 Signalisationsverordnung. Wer dies missachtet, wird mit einer Ordnungsbusse von 30 Franken bestraft.

Gute Fahrt

Sende deine Frage(n) einfach per Mail an autoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jeden Mittwoch unter dem Vornamen des oder der Fragenden hier im Lifestyle-Channel von 20 Minuten.

Der AGVS

Der AGVS ist der Verband der Schweizer Garagisten. 4000 Betriebe mit 39'000 Mitarbeitenden (darunter 9000 Nachwuchskräfte in Aus- und Weiterbildung) sorgen dafür, dass wir sicher, zuverlässig und energieeffizient unterwegs sind. Und dieses Expertenteam sorgt für Durchblick: Markus Aegerter (Handel und Dienstleistungen), Olivier Maeder (Bildung), Markus Peter (Technik und Umwelt) und AGVS-Juristin Olivia Solari (Recht).

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

8 Kommentare