07.10.2020 09:33

In Zürich hört man Foodies bald 109 Mal Mmmmhhh sagen

Diesen Oktober findet zum fünften Mal Food Zurich statt. Mit 109 Events an 11 Tagen gehört das Food-Festival zu den grössten Europas. Wir haben für dich unsere Top 10 zusammengestellt.

von
Lucien Esseiva
7.10.2020

Eigentlich hätte Food Zurich, so wie jedes Jahr, im Mai stattfinden sollen. Doch dann – wir wissen es alle – kam Corona und der Lockdown und das grösste Food-Festival der Schweiz musste den Start in den Herbst verschieben.

Nun wird aus der Frühlingsmesse halt eine Herbstmesse und statt Spargeln liegen wohl vermehrt Marroni, Wild und Rotkraut auf dem Teller. Ausserdem wird es dieses Jahr kein rauschendes Opening mit hunderten Gästen und kein grosses Festival-Zentrum geben. Gourmets, Food-Liebhaber, Wissbegierige und Entdecker von Essen, Trinken, Nahrungsmitteln und deren Produktion, kommen trotzdem voll auf ihre Kosten.

Vom 22. Oktober bis am 1. November finden in und um Zürich 109 Events an 54 verschiedenen Orten statt – von Degustationen über Workshops, Diskussionen, Märkte, Lesungen und Präsentationen, an 11 Tagen ist für fast alle etwas dabei.

Wir haben für dich recherchiert und für jeden Tag von Food Zurich einen besonders empfehlenswertes Event herausgesucht.

Samstag, 24. Oktober – EIN GANZ LANGSAMER MARKT

Am ersten Wochenende von Food Zurich findet gleich ein waschechter Markt statt. An die 60 Slow-Food-Produzenten bieten unter freiem Himmel auf dem Europaplatz hinter dem Zürcher Hauptbahnhof ihre Produkte feil und freuen sich auf deine Fragen und angeregte Diskussionen. Alle Infos zum Slow-Food-Markt findest du hier

Sonntag, 25. Oktober – TAVOLATA AUF ALBANISCH

Hört man Tavolata, denkt man automatisch an Italien. Doch auch in Albanien kennt man das lustvolle Gelage, bei dem jeder von jedem Gericht auf dem reich gedeckten Tisch nach Herzenslust probieren kann.

In einer Gruppe kreierst du eine albanische Tavolata mit Sarma, Pite oder Bukë. Nach der Arbeit wird – in Begleitung albanischer Weine – natürlich ausgiebig genossen. Alle Infos zur albanischen Tavolata gibts hier

Montag, 26. Oktober – AB IN DIE APÉRO-SCHULE (musste wegen Corona leider abgesagt werden)

Das Rezept des stylischen Apéros Negroni ist denkbar einfach: Es braucht Gin, Wermut, Campari, Orangenzesten und Eis. Doch damit mixt man sich nur die klassische Variante. Der Barkeeper der Cinchona Bar im 25 Hours Hotel an der Langstrasse kennen noch viele weitere Negroni-Kreationen, die sie dir in einem Mix-Crash-Kurs gerne beibringen. Hier findest du alles Infos zum Negroni-Kurs

Dienstag, 27. Oktober – SÜSSER GEHT NICHT

Fast jeder mag Schokolade, doch kaum jemand weiss genau, wie sie gemacht wird. Oder wusstest du, dass gute Schokolade bis zu 600 Geschmackskomponenten hat oder kennst du Conchieren?

All das und noch viel mehr lernst du im Workshop der Züricher Schokoladenmanufaktur La Flor. Nach dem theoretischen Teil kannst du dein Wissen bei einer Degustation von edlen Bean-To-Bar-Schokoladen aus aller Welt gleich anwenden. Infos zum süssen Workshop findest du hier

Mittwoch, 28. Oktober – FREUNDE KOCHEN FÜR DICH

Im Sommer schlemmten rund 2’500 Gäste im Openair Pop-up-Restaurant Freundeskreis am Zürichsee. Im Rahmen von Food Zurich wird das Projekt von Koch Alexander Jakob und Gastgeber Maximilian Baumann wieder etwas intimer. Während Food Zurich und auch danach, bis am 28. November, servieren sie im Traditionslokal Seebähnli im Kreis 3 ihre 6-Gang-Menükreation. Hier geht es zu den Infos zu Freundeskreis im Seebähnli

Donnerstag, 29. Oktober – DURCH DIE STADT SNACKEN

In Zürich hat man kulinarisch die Qual der Wahl, denn über 2’900 Restaurants, Take-aways oder Kafis bieten in der Stadt ihre Leckereien an. Wo einkehren? Die Genusstour nimmt dir die Entscheidung ab und führt dich einmal quer durch die Stadt zu den besten, geheimsten und angesagtesten Orten für Food-Lovers. Mehr Infos zur Snack-Tour findest du hier

Freitag, 30. Oktober – BRUTAL LOKAL

Instagram/Nobelhart & Schmutzig

Das Top-Restaurant Nobelhart & Schmutzig in Berlin ist eines der besten, aber auch radikalsten Lokale der deutschen Hauptstadt. Denn bei Wirt Billy Wagner kommt nichts auf den Tisch, was sich nicht mit seinem guten Gewissen vereinbaren lässt. Gemeinsam mit Tobias Zihlmann von Diversitas (und vielleicht auch mit dir?) diskutiert Wagner nun in Zürich über Philosophie und Bewusstsein in der Küche. Alle Infos zur Podiumsdiskussion findest du hier

Samstag, 31. Oktober – FÜR TÖFFLI-MEITLI UND BUBEN

Knatternd geht es dem Zürichsee entlang in Richtung Goldingertal, denn dort verstecken sich innovative, lokale Produzenten, die es zu entdecken gilt. Nach dem Ride besuchst du eine Käserei, probierst eine Galloway-Wurst, Weisswein-Suppe, lokale Forellen und zum Schluss gibts Glace vom Bauernhof. Du hast kein Töffli? Kein Problem – der kleine Feuerstuhl ist im Preis inbegriffen. Was dich sonst noch auf der Töffli-Genuss-Tour erwartet, siehst du hier

Samstag, 31. Oktober – DIE WILDESTE MISCHUNG

Darf man Zutaten aus den Schweizer Bergen und Wäldern mit Geschmäckern des tropischen Dschungels mischen? «Man muss sogar», findet Mirjam Eberle und zaubert aus den wild-unterschiedlichen Produkten wunderbare Gerichte. Warum? «Weil sich wild und wild gern gesellt.» À propos Wild: das stammt von Mirjam Eberles Lieblings-Jäger Roger Zogg von den Wilden 13. Was dich im Tropical Chalet erwartet, siehst du hier

Darf ein Festival-Direktor Lieblinge haben?

Simon Mouttet, viele Grossanlässe wurden definitiv abgeblasen – warum Food Zurich nicht?

Wir waren schon immer ein dezentrales Festival, bei dem die Events im eher kleinen Rahmen in 60 verschiedenen Locations auf die ganze Stadt und die Region Zürich verteilt stattfinden. Grosse Menschenansammlungen und zu viel Nähe sind also nicht zu befürchten.

Müsst ihr trotzdem auf was verzichten?

Das Opening mit 1200 Gästen im Jelmoli wird es dieses Jahr natürlich nicht geben. Und auch das Festivalzentrum auf dem Europaplatz ist leider nicht umsetzbar. Trotzdem denke ich, dass für den Besucher von Food Zurich nicht all zu viel Festival-Feeling verloren geht.

Woran zeigt sich das?

Ich bin selber überrascht, aber über 20 der insgesamt 109 Events sind bereits jetzt schon ausgebucht. Das könnte am intimen Charakter unserer Anlässe und Workshops liegen.

Darfst du als Festivaldirektor ein Lieblings-Event haben?

Da muss ich schon ein wenig diplomatisch sein. Aber mir bereitet der Slow-Food-Market vom 24. Oktober auf dem Europaplatz viel Freude. Der findet dieses Jahr ganz ohne Tamtam und einfach als schöner Wochenmarkt mit über 60 Food Produzenten unter freiem Himmel statt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
1 Kommentar
Kommentarfunktion geschlossen

Gerti Buser

05.10.2020, 18:54

Hans hat ja gesagt, ohne Leder kalt ums Foody