Ehrliche Finderin: In Zürich liegt das Geld auf der Strasse

Aktualisiert

Ehrliche FinderinIn Zürich liegt das Geld auf der Strasse

Da hatte ein Geschäftsmann, der in Zürich sein dickes Portemonnaie verloren hatte, Glück: Eine ehrliche Finderin hat die Geldbörse mit 11 000 Franken bei der Polizei abgeliefert.

Kurz nach 17:00 Uhr meldete sich eine Frau bei der Stadtpolizei Zürich und erklärte, dass sie im Kreis 4, bei der Verzweigung Stauffacher-/Kernstrasse eine Mappe mit Dokumenten, Ausweisen und Bargeld in der Höhe von über 10 000 Franken gefunden habe.

Anhand der Angaben auf den gefundenen Ausweisen konnten die ausgerückten Polizisten in der Folge den mutmasslichen Besitzer telefonisch kontaktieren. Der Mann gab an, er sei soeben von Zürich zurück an seinen Wohnort im Kanton Solothurn gefahren. Weiter erklärte er, dass er gerade mit grossem Entsetzen das Fehlen seiner Mappe festgestellt habe.

Die Polizisten konnten ihn aber beruhigen und erklärten ihm, dass seine Mappe in Zürich gefunden worden sei. Er erinnerte sich, dass er die Mappe auf das Dach seines im Kreis 4 parkierten Autos gelegt hatte, weil er vor dem Einsteigen ins Auto einen Anruf auf sein Mobiltelefon erhalten hatte. Danach sei er, ohne an seine Unterlagen auf dem Autodach zu denken, eingestiegen und losgefahren. Einige Meter entfernt muss dann die Mappe beim Abbiegen auf die Strasse gefallen sein, ohne dass er dies bemerkt habe.

Am Dienstagvormittag nahm der hocherfreute Geschäftsmann seine Sachen wieder in Empfang. Der ehrlichen Frau wurde ein verdienter Finderlohn von rund 1100 Franken ausgehändigt.

Deine Meinung