Aktualisiert 15.02.2013 12:16

In KaschmirIndische Armee tötet Pakistani-Soldaten

In der Konfliktregion in Kaschmir haben indische Truppen einen pakistanischen Soldaten getötet. Über die Umstände des Vorfalls kursieren unterschiedliche Versionen.

Indische Truppen bewachen das Grenzgebiet - am Freitag erschossen Sie einen pakistanischen Soldaten.

Indische Truppen bewachen das Grenzgebiet - am Freitag erschossen Sie einen pakistanischen Soldaten.

Die indische Armee hat in der Konfliktregion Kaschmir einen pakistanischen Soldaten getötet. Das teilten Behörden beider Seiten am Freitag mit. Der Vorfall ereignete sich an der Grenze zwischen dem indischen und dem pakistanischen Teil.

Ein pakistanischer Armeesprecher erklärte, der Soldat sei in der Nacht zum Freitag getötet worden, nachdem er versehentlich die Grenze überschritten habe. Dagegen sagte ein Sprecher der indischen Armee, der Soldat sei bei einem Feuergefecht getötet worden, dabei sei ein Inder verletzt worden. Im Januar waren drei pakistanische und zwei indische Soldaten bei einer Reihe von Angriffen entlang der Grenze getötet worden. An der Grenze stehen sich Soldaten der hochgerüsteten Atommächte seit vielen Jahren gegenüber.

Ausgangssperre aus Angst vor Ausschreitungen

Aus Sorge vor neuen Ausschreitungen verhängten die Behörden im indischen Teil Kaschmirs erneut eine strenge Ausgangssperre. Sie wurde vor den Freitagsgebeten in der mehrheitlich von Muslimen bewohnten Region in Kraft gesetzt, wie die Behörden mitteilten. Am Freitagmorgen waren Polizisten in den Strassen der Stadt Srinagar unterwegs und befahlen Bewohnern, in ihren Häusern zu bleiben.

Bis Donnerstag hatte bereits eine Ausgangssperre geherrscht, diese hatten Demonstranten immer wieder durchbrochen. Es kam zu Zusammenstössen mit der Polizei. Dabei waren nach offiziellen Angaben drei Demonstranten getötet und mehr als 100 festgenommen worden. Am Donnerstag wurde die Ausgangssperre zwischenzeitlich gelockert, am Freitag dann wieder verschärft.

Die Proteste waren ausgebrochen, nachdem in Neu Delhi am Samstag ein Mann aus Kaschmir, Mohammed Afzal Guru, hingerichtet worden und dort beerdigt worden war. Er war wegen eines Angriffs auf das indische Parlament mit 14 Toten im Jahr 2001 verurteilt worden. Anwälte hatten die Überstellung seiner Leiche nach Kaschmir verlangt. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.