35 Dollar: Indischer iPad-Klon
Aktualisiert

35 DollarIndischer iPad-Klon

Es sieht aus wie ein iPad - kostet aber nur ein Vierzehntel. In Indien ist am Freitag der Prototyp eines Tablet-PCs vorgestellt worden, der nur rund 35 Dollar kosten und vor allem in Schulen zum Einsatz kommen soll.

Indiens Entwicklungsminister Kapil Sibal stellte am Donnerstag den Billig-Tablet der Öffentlichkeit vor.

Indiens Entwicklungsminister Kapil Sibal stellte am Donnerstag den Billig-Tablet der Öffentlichkeit vor.

Produktionsbeginn für den Rechner mit Linux-Betriebssystem soll im kommenden Jahr sein. Indien würde damit eine gewisse Tradition mit Produkten und Dienstleistungen fortsetzen, die als die billigsten der Welt bezeichnet werden, so das Kleinauto «Nano» für umgerechnet 2.100 Dollar oder auch eine Herzoperation für 2.000 Dollar.

Der Tablet-PC soll für einfache Dinge wie Textverarbeitung, das Surfen im Internet oder Videokonferenzen genutzt werden. Zudem gibt es die Möglichkeit, den Rechner auch mit Solarenergie zu betreiben, was gerade in Indien in abgelegenen Gebieten sehr wichtig wäre. «Das ist unsere Antwort auf den Hundert-Dollar-Laptop des MIT», sagte Erziehungsminister Kapil Sibal der Zeitung «Economic Times» bei der Vorstellung des Rechners.

2005 hatte einer der Mitgründer des Media Labs des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT), Nicholas Negroponte, einen Hundert-Dollar-Laptop angekündigt, der für Kinder in Entwicklungsländern gedacht war. Indien jedoch war wenig begeistert und erklärte, das sei immer noch zu teuer und begann mit der Entwicklung eines billigeren Geräts. Negropontes Laptop kostete schliesslich fast 200 Dollar, aber im Mai kündigte seine Organisation einen Tablet-PC für 100 Dollar an.

Sibal wandte sich zur Entwicklung des Tablet-PCs an Studenten und Professoren indischer Eliteunis. Sein Ziel ist es, die Kosten bis auf 10 Dollar zu senken. Eine Sprecherin seines Ministeriums, Mamta Varma, erklärte, der Tablet-PC habe keine Festplatte, sondern nutze Speicherkarten. Auch die Verwendung von Open-Source-Software wie Linux senke die Kosten. Mehrere grosse Hersteller, darunter einer aus Taiwan, hätten schon Interesse gezeigt, sagte Varma. Einen Vertrag gebe es aber noch nicht.

Lesen Sie auch bei unserem deutschen Partner stern.de:

Thema iPad - News und Hintergründe (dapd)

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Deine Meinung