Aktualisiert 31.10.2011 08:31

Wegen AberglaubeIndischer Milliardärs-Palast bleibt leer

Der reichste Mann Indiens will nicht in seinen neuen Luxus-Wohnturm einziehen. Denn Mumbais höchstes Gebäude entspricht nicht dem indischen Feng Shui.

von
ahi
Platz für allerlei Luxus: Mukesh Ambanis kaum genutztes Wohnhaus.

Platz für allerlei Luxus: Mukesh Ambanis kaum genutztes Wohnhaus.

Das hätte er sich doch auch vorher überlegen können: Obwohl das 27-stöckige und 174 Meter hohe Wohnhaus schon Ende 2010 mit einer schillernden Party eingeweiht wurde, ist die Eigentümerfamilie um Mukesh Ambani bis heute nicht in ihre neue Residenz eingezogen. Ambani gilt mit einem Vermögen von fast 20 Milliarden Franken laut dem Wirtschaftsmagazin Forbes als Indiens reichster Mann. Sein Turm wurde zeitweise als teuerstes Wohnhaus der Welt gehandelt. Heute geht man von Baukosten in der Höhe von 50 bis 70 Millionen Dollar aus.

Zu wenig Morgensonne

Über die Hintergründe, wieso Ambani nicht in seinen Vorzeige-Wohnturm einziehen mag, wird derzeit viel spekuliert. Das Getuschel wird durch die Tatsache befeuert, dass weder Ambani noch sein Sprecher die Angelegenheit kommentieren wollen. Die populärste Erklärung: Der Turm entspricht nicht dem Vastu Shastra, einer hinduistischen Architektur-Doktrin, ähnlich dem chinesischen Feng Shui.

Vastu-Shastra-Experte Basannt Rasiwasia erklärte kürzlich in der «New York Times», das Hochhaus habe zu wenig Fenster an seiner Ostflanke. Dadurch könnten die Bewohner zu wenig Morgensonne erhaschen. Das, so Rasivasia, bringe Pech. Und Pech kann sich ein Multimilliardär von Ambanis Kaliber nun wirklich nicht leisten.

Freier Blick auf Elendsviertel

Ambanis Zögern könnte aber noch einen anderen Grund haben: Bei Fertigstellung zeterten etliche Zeitungen und einflussreiche Personen, der Turm sei viel zu protzig. Schliesslich lebe die Hälfte der Bevölkerung Mumbais immer noch in Slums und verdiene weniger als zwei Dollar pro Tag. Manche der Elendsviertel liegen in unmittelbarer Umgebung.

Der Milliardärs-Palast strotzt denn auch vor übertriebenem Luxus: Auf den 27 Stockwerken sind drei Hubschrauber-Landeplätze, sechs Parkdecks, ein Kino, ein Ballraum sowie mehrere Pool- und Spa-Anlagen inklusive Privatklinik untergebracht.

Zur Person

Mukesh Ambani ist Vorstandsvorsitzender von Reliance Industries, Indiens grösstem Privatkonzern. Die Hauptgeschäftsfelder von Reliance Industrie sind im Erdöl (Förderung, Raffinerie und Petrochemie) sowie im Textilbereich angesiedelt. Ambani ist verheiratet und hat drei Kinder. Statt in seiner neuen Residenz lebt er in einem 14-Stöckigen Haus im Süden Mumbais.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.