«Gianni Infantino dachte, er mache einen auf Obama oder Kennedy»

Publiziert

«Anderi Liga» #32«Infantino dachte, er mache einen auf Obama oder Kennedy»

Unsere Podcaster melden sich erneut aus Doha und erzählen über das Positive in Katar, sprechen über den Nati und Fifa-Präsidenten Gianni Infantino.

1 / 2
20-Minuten-Sportchef Tobias Wedermann (l.) und NZZ-Fussballjournalist Fabian Ruch (r.). 

20-Minuten-Sportchef Tobias Wedermann (l.) und NZZ-Fussballjournalist Fabian Ruch (r.). 

Christian Verheyen
Den Podcast «Anderi Liga» gibt es auf allen gängigen Plattformen.

Den Podcast «Anderi Liga» gibt es auf allen gängigen Plattformen.

Darum gehts

Bei all der Kritik an Katar und der Fifa, wollen 20-Minuten-Sportchef Tobias Wedermann und NZZ-Fussballjournalist Fabian Ruch in der neusten Podcast-Folge von «Anderi Liga» auch mal ein anderes Bild zeichnen. «Die Organisation vor Ort ist wirklich beeindruckend, an einem Tag finden vier Spiele in einer Stadt statt, und es läuft alles reibungslos ab», so Wedermann.

Dazu beitragen würden aber vor allem die unzähligen Frauen und Männer, die aus dem Ausland kommen, um bei der WM mitzuhelfen. «Pakistanis, Nepalesen, Sudanesen oder Ugander – sie alle arbeiten hier vermutlich nur für wenig Geld, sind mega freundlich und machen einen Super-Job», so Wedermann. Ruch sieht dies genau gleich. «Und alle sind so hilfsbereit und höflich. Es ist wirklich top!»

Embolo als Torschützenkönig?

Auch bei den Stadien in Doha kommen die beiden Podcaster ins Schwärmen. «Sorry für die Wortwahl, aber die sind alle richtig geil», so Ruch. Auch das fussballerische Geschehen überzeuge bisher. «Der Saudi-Sieg gegen Argentinien ist eine echte Sensation, dafür schaut man Fussball», fasst Ruch zusammen. Sensationelle Leistungen erhofft er sich auch von der Schweizer Nati: «Breel Embolo ist eine Wucht, er ist in Topform. Ich traue ihm ernsthaft zu, dass er sogar ein Wörtchen um den Torkönig-Titel mitspielen wird.»

Wedermann mahnt aber, dass der Nati-Stürmer zwei Gesichter hat. «Wenn er seine Torchancen nutzt, dann kann er an dieser WM tatsächlich Grosses bewirken.» Vielmehr glaube er aber, dass Manuel Akanji eine tragende Rolle bei der Schweiz und in diesem Turnier spielen könnte. «Er hat in den letzten Monaten nochmals einen Riesenschritt gemacht, er ist so wichtig für die Defensive der Nati und strotzt vor Selbstvertrauen auf dem Platz», sagt Wedermann.

Podcast «Anderi Liga»

«Infantino wollte sein wie Obama oder Kennedy»

Mahnen tut er auch von der Macht der Katarer. «Ich traue der Königsfamilie auch zu, dass die hier einfach den Laden zumachen, falls etwas passiert, dass ihnen nicht passt.» Die grosse Macht der Scheichs über die Fifa bereitet auch Ruch Sorgen. «Fast alle Entscheidungen der Fifa in den letzten Tagen deuten darauf hin, dass die Katerer sie komplett im Griff haben und gemacht wird, was sie wollen.»

Die Fifa gebe generell ein ganz schlechtes Bild ab. «Präsident Gianni Infantino lebt auf einem anderen Planeten.» Wedermann ist auch weiterhin irritiert über die Rede von Infantino vor der Eröffnung. «Er wollte sein wie Barack Obama oder John F. Kennedy, und es ist komplett aus dem Ruder gelaufen.» Ruch ergänzt: «Er wollte eine denkwürdige Rede halten, das hat er geschafft. Aber nicht so, wie er es wollte.»

Was die beiden Podcaster zum Bändeli-Gate sagen, wie es im Hotel-Pub bei Ruch zu und hergeht und welche Aufstellung die beiden für die Nati sehen, kannst du dir jetzt in der neusten Folge «Anderi Liga» auf allen gängigen Podcast-Plattformen anhören. 

Dein tägliches WM-Update

Verpasse keine Neuigkeiten zur WM 2022 in Katar und erhalte täglich ein WM-Update mit allen News von vor Ort sowie zur Schweizer Nationalmannschaft – direkt von unseren Reportern aus Doha in dein Postfach.

(wed)

Deine Meinung

14 Kommentare