Loredana vs. Beauty.fake: «Influencer akzeptieren unsere Anonymität nicht»
Aktualisiert

Loredana vs. Beauty.fake«Influencer akzeptieren unsere Anonymität nicht»

Influencer wie etwa Loredana versuchen angeblich, an die Identitäten der anonymen Betreiber der Insta-Seite Beauty.fake zu kommen. Die Rapperin bestreitet diesen Vorwurf.

von
20M
1 / 15
Über 77'000 Follower in weniger als drei Monaten: Der Instagram-Kanal Beauty.fake schlug hohe Wellen. Fast täglich posteten die Betreiberinnen anonym Vorher-nachher-Fotos oder angeblich fragwürdige Geschäfte von Influencerinnen und VIPs. Doch seit Mitte Juni ist der Original-Kanal weg. Betreiberin A. L. sagt: «Wir wurden höchstwahrscheinlich oft bei Instagram gemeldet.»

Über 77'000 Follower in weniger als drei Monaten: Der Instagram-Kanal Beauty.fake schlug hohe Wellen. Fast täglich posteten die Betreiberinnen anonym Vorher-nachher-Fotos oder angeblich fragwürdige Geschäfte von Influencerinnen und VIPs. Doch seit Mitte Juni ist der Original-Kanal weg. Betreiberin A. L. sagt: «Wir wurden höchstwahrscheinlich oft bei Instagram gemeldet.»

Screenshots/Instagram
Ihre Posts seien nicht bei allen Influencern gut angekommen, so etwa bei der deutschen Sängerin Senna Gammour.

Ihre Posts seien nicht bei allen Influencern gut angekommen, so etwa bei der deutschen Sängerin Senna Gammour.

Screenshots/Instagram
Eskaliert sei es jedoch nach einem Post über Influencerin Arigona. Ihr wurde vorgeworfen, Kleider, die sie über ihr eigenes Label verkaufte, bei Aliexpress besorgt zu haben. Sie bestreitet die Vorwürfe.

Eskaliert sei es jedoch nach einem Post über Influencerin Arigona. Ihr wurde vorgeworfen, Kleider, die sie über ihr eigenes Label verkaufte, bei Aliexpress besorgt zu haben. Sie bestreitet die Vorwürfe.

Screenshots/Instagram

Über 77'000 Follower in weniger als drei Monaten: Der Instagram-Kanal Beauty.fake schlug täglich hohe Wellen. Dies, indem die Betreiberinnen – zwei Basler Studentinnen – anonym Vorher-nachher-Fotos oder angeblich fragwürdige Geschäfte von Influencerinnen und anderen berühmten Persönlichkeiten posteten.

Doch seit Mitte Juni ist der Kanal offline. Die Betreiberinnen eröffneten daraufhin einen neuen Kanal, doch auch dieser ist kurz darauf gesperrt worden. Inzwischen ist der Nachfolge-Kanal wieder freigeschaltet und hat bereits über 10'000 Follower.

Eskaliert nach 20-Minuten-Bericht

Betreiberin A. L.* erklärt: «Wir wurden höchstwahrscheinlich oft bei Instagram gemeldet. Scheinbar können einige Influencer der Wahrheit nicht ins Auge blicken.» Zwar habe es immer wieder Influencer gegeben, die mit den Posts auf Beauty.fake nicht einverstanden gewesen seien, so etwa die deutsche Sängerin Senna Gammour.

Eskaliert sei es jedoch nach einem Post über das Label von Influencerin Arigona und einem 20-Minuten-Bericht darüber. Arigona wurde vorgeworfen, Kleider, die sie über ihr eigenes Label verkaufte, bei Aliexpress besorgt zu haben. Sie bestreitet die Vorwürfe. «Seither ist der Druck enorm gestiegen. Viele – vor allem Influencer – wollen wissen, wer hinter Beauty.fake steckt. Vermutlich geht es ihnen darum, uns dadurch leichter einschüchtern zu können.»

Per Geschenk an Identitäten kommen

So habe kurz vor der Account-Sperre Rapperin Loredana, die mit Arigona und Senna befreundet ist, die Betreiberinnen der Seite kontaktiert: «Wir hatten zwar immer wieder Kontakt und sie stellte uns auch von sich aus Vorher-nachher-Bilder von sich zur Verfügung.» Dieses Mal habe die Rapperin aber versucht, aufzudecken, wer hinter dem Kanal Beauty.fake steckt (siehe Bildstrecke). «Sie hat es auf verschiedene Arten probiert, beispielsweise versuchte sie über ein Geschenk an unsere Identitäten zu kommen. Als wir ihr dennoch keine Daten herausgegeben haben, hat sie unseren Kanal blockiert.»

Einen Tag danach wurden die Betreiberinnen ebenfalls durch einen Mann kontaktiert, der ihnen gegenüber behauptete, der Manager von Arigona und anderen Influencern zu sein. «Zuerst versuchte er, mit einem Trick an unsere Namen zu kommen, indem er angab, dass er unsere Ausweise für die Verifizierung unseres Kanals brauche», erklärt die Studentin. Danach habe er angefangen, den Betreiberinnen zu drohen. «Er meinte, wir wollten ihn sicher nicht als Feind haben. Er setzte in seiner Instagram-Story sogar ein Kopfgeld auf uns aus: Wer ihm unsere Namen verrät, erhält angeblich 1000 Euro.»

Sowohl Loredana als auch der Mann hätten ihnen ein Bild von einem Mädchen geschickt. Die Betreiberinnen vermuten: «Sie wollten uns damit zeigen, dass sie wissen, wer wir sind. Das Mädchen ist aber keine von uns. Wir sind ihr aus Versehen auf Instagram gefolgt und die Influencer haben gleich einen Screenshot davon gemacht.»

Loredana: «Ich fand Beauty.fake gut»

20 Minuten hat Rapperin Loredana und den angeblichen Manager von Arigona mit den Vorwürfen kontaktiert. Loredana bestreitet, dass sie versucht habe, die Namen und Identitäten der Betreiber der Seite zu ermitteln. Sie finde Beauty.fake gut und habe sie ein bisschen unterstützen wollen.

Der angebliche Manager von Arigona hat bis zum Redaktionsschluss am Donnerstagabend nicht Stellung genommen, obwohl er die Anfrage gelesen hat. Auf Anfrage gibt Arigona nicht ihn als Manager an. Als 20 Minuten Arigona kontaktierte, leitete sie jedoch die Anfrage an ihn weiter.

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung