Frustriert über Neuerungen: Influencer rechnen mit Instagram ab

Publiziert

Frustriert über NeuerungenInfluencer rechnen mit Instagram ab

Seit einigen Tagen hagelt es Kritik an der Social-Media-Plattform Instagram, sie werde zunehmend zu einem Abklatsch der Konkurrenz: von Tiktok. Die Tochter des Meta-Konzerns ruderte daraufhin zurück. Doch wie sich zeigt, hat Instagram an Vertrauen eingebüsst. Content Creators veröffentlichen weiterhin Protest-Beiträge.

von
Picstars
«Ich lass das mal so unkommentiert im Raum stehen», schreibt Influencerin Ana Johnson unter ihren Protest-Clip.
«Ich lass das mal so unkommentiert im Raum stehen», schreibt Influencerin Ana Johnson unter ihren Protest-Clip.Instagram Screenshot/anajohnson

Darum gehts

  • Influencer und Influencerinnen ärgern sich über die Social-Media-Plattform Instagram. Dies zeigt sich in verschiedenen Postings und den zugehörigen Kommentaren.

  • Instagram steht seit einigen Tagen aufgrund von angestrebten Updates in der Kritik, immer ähnlicher wie das Konkurrenzprodukt Tiktok zu werden.

  • Instagram räumte aufgrund des steigenden Drucks aus der Gemeinschaft ein, Veränderungen im Design und im Algorithmus vorerst wieder abzuschaffen und die Situation neu zu analysieren.

Die zunehmende «Tiktokifizierung» der Social-Media-Plattform Instagram ist den Content Creators schon länger ein Dorn im Auge. Zuletzt haben Tests um ein neues Full-Screen-Design und Veränderungen im Algorithmus für einen Aufschrei in der Nutzergemeinschaft gesorgt. Dabei ging es auch darum, dass Instagram seiner Community ganz im Sinne der Konkurrenzplattform Tiktok mehr Beiträge von fremden, nicht-abonnierten Profilen anzeigen wollte. Damit traten Profile, denen man bereits folgte, in den Hintergrund.

Gemeinschaft setzt Instagram unter Druck

Nutzer starteten daraufhin die Petition «Make Instagram Instagram again», in welcher sie die Rückkehr zum klassischeren Instagram mit vielen Bild-Inhalten und einer chronologischen Timeline forderten. Auch die It-Girls Kim Kardashian und Kylie Jenner haben diese unterschrieben und auf ihren Accounts geteilt. Unterdessen zählt die Petition fast 300’000 Unterschriften. Der Instagram-Chef Adam Mosseri reagierte darauf mit einem erklärenden Posting und räumte gegenüber dem Medienportal «The Verge» ein, dass Tests gestoppt und einzelne Neuerungen in den nächsten Wochen wieder abgeschafft würden. Dieser Schritt war notwendig, denn der Unmut der Instagram-Gemeinschaft hatte sich indes in einem Rückgang der Nutzerzahlen sichtbar gemacht. Mosseri machte in seinem Statement aber auch klar, dass der bekannt gegebene Rückschritt nicht permanent sei. 

Deutsche Creators veröffentlichen Protest-Beiträge

Influencer und Influencerinnen machen deshalb weiterhin ihrem Ärger Luft. Immer weitere Protest-Postings erscheinen auf der Plattform. Die Kölner Influencerin Ana Johnson teilte vor wenigen Tagen einen kritischen Beitrag mit ihren 1,2 Millionen Followern und Followerinnen. Darin beanstandet sie, dass Instagram von ihr wolle, dass sie Tiktok-Videos produziere. Für diesen Post bekommt sie in den Kommentaren Zustimmung von verschiedenen anderen Content Creators, darunter auch von der Schweizer Influencerin Michèle Krüsi oder Deutschlands bekannter Moderatorin Jana Ina Zarrella.

Auch die Düsseldorfer Influencerin Dagi Bee fragt in einem Instagram-Beitrag nach der Meinung ihrer Followerschaft. Sie sei kein Fan davon, dass der Algorithmus von Instagram die Reichweite eindämme. Dafür gebe es schon andere Plattformen. Neben Zustimmung von Influencern wie dem Buchautor Sami Slimani, der 4,5 Millionen Follower auf Social Media hat, meldet sich aber auch der 23-jährige in der Schweiz ansässige Davide Magliocca zu Wort. Der Sänger sagt, ihm habe die Einführung von Instagrams Videoformat, den sogenannten Reels, geholfen zu wachsen. Aktuell folgen ihm 69,3 Tausend Personen.

Brought to you by

Das Influencer Radar entsteht im Rahmen einer Content-Partnerschaft zwischen 20 Minuten und Picstars. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei 20 Minuten.

Picstars ist die führende Anbieterin für kreatives, zeitgeistiges und datengesteuertes Influencer-Marketing in der Schweiz. Die 2014 gegründete Agentur, mit Sitz in Zürich und Berlin, findet den «Perfect Match» zwischen Kunden*innen, Kampagnen und Influencer*innen und kreiert inspirierendes Storytelling für eine authentische Markenkommunikation. picstars.com

Deine Meinung