21.11.2020 14:46

Body PositivityInfluencerin verliert Follower, weil sie keine Bikini-Pics mehr postet

Sophie Gray hat entschieden, keine Bikini-Bilder mehr auf Instagram zu teilen. Damit will sie sich für Body Positivity starkmachen, verliert aber gleichzeitig eine Menge Follower.

von
Pascal Kobluk
1 / 8
Die Influencerin Sophie Gray konnte mit ihrem Fitness-Content und vielen Bildern von ihrem trainierten Körper eine grosse Community unterhalten. Nun ist aber Schluss damit: Sie hat sich entschieden, keine Bilder in knappen Kleidern mehr zu posten.

Die Influencerin Sophie Gray konnte mit ihrem Fitness-Content und vielen Bildern von ihrem trainierten Körper eine grosse Community unterhalten. Nun ist aber Schluss damit: Sie hat sich entschieden, keine Bilder in knappen Kleidern mehr zu posten.

Instagram/sophiegray
Damit will sie dem Thema Body Positivity mehr Aufmerksamkeit schenken. Sie will nicht mehr einen perfekten Lebensstil vorspielen, sondern vielmehr über Mental Health Awareness berichten. 

Damit will sie dem Thema Body Positivity mehr Aufmerksamkeit schenken. Sie will nicht mehr einen perfekten Lebensstil vorspielen, sondern vielmehr über Mental Health Awareness berichten.

Instagram/sophiegray
Ein solches Bild konnte man sich vor kurzer Zeit noch nicht auf dem Instagram-Profil von Sophie vorstellen. Nun posiert sie aber glücklich mit ihrer Pizza.

Ein solches Bild konnte man sich vor kurzer Zeit noch nicht auf dem Instagram-Profil von Sophie vorstellen. Nun posiert sie aber glücklich mit ihrer Pizza.

Instagram/sophiegray

Darum gehts

  • Sophie Gray war eine erfolgreiche Fitness-Influencerin.

  • Nun hat sie sich aber entschieden, keine Bikini-Bilder mehr zu posten und über Body Positivity zu berichten.

  • Dadurch hat sie mehr als 160’000 Followerinnen und Follower verloren.

Body Positivity ist in den sozialen Medien schon länger Thema. Und doch gibt es immer noch viele Influencerinnen, die täglich Bilder in Bikinis posten. Eine davon war auch Sophie Gray. Die Bloggerin hat regelmässig ihren gesunden Lifestyle und ihren trainierten Körper präsentiert.

Nun hat Gray aber eine drastische Entscheidung getroffen: Sie will nicht länger Bikini-Bilder von sich posten. Sie wolle aber nicht ihrem gesunden Lebensstil abschwören, sondern dem schädlichen Fitnesswahn, den sie selber beworben habe. So kommentierte sie bei einem alten Post in knappen Sportkleidern kürzlich selbst: «Pizza und Kekse sind verdammt lecker.»

«Die Leute wollen nur definierte Sixpacks sehen»

Die Folge des sich selbst auferlegten Bikini-Verbots: 160’000 Followerinnen und Follower sind weg. Auch wenn ihre Followerzahl von 430’000 auf 270’000 gesunken sei, fühle sie sich viel besser seit der Entscheidung, sagt die Influencerin. «Alles, was ich tat, drehte sich um meine Fotos. Ich habe mir ständig Sorgen um mein Aussehen gemacht. Ich habe diesen Account drei Jahre betrieben –ich weiss, dass die Leute fitte, schlanke und perfekte Körper sehen wollen», sagte Gray zu den sinkenden Followerzahlen.

Die Bloggerin widmet sich jetzt aber sowieso hauptberuflich ihrem Start-up «Dive Thru», womit sie über psychische Krankheiten aufklären will. Darum hat sie auf ihrem Instagram-Profil auch kürzlich angefangen, über ihre Angst- und Panikattacken zu sprechen.

Hast du oder jemand, den du kennst, eine psychische Erkrankung?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Kinderseele, Onlineberatung für Kinder psychisch kranker Eltern

Pro Juventute, Tel. 147

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.