Aktualisiert 27.10.2009 20:19

«Rave It Safe»Infos zu Sex und Drogen am Puls der Partyszene

Mitten in der Berner Partyszene setzt das Projekt Rave It Safe an. Es soll über Risiken beim Drogenkonsum und Sex informieren.

von
Patrick Marbach

Nicht als Moralapostel, sondern eher als Konsumentenschützer treten die Mitarbeiter von Rave It Safe an Partys auf: «Neben Drogeninfoständen richten sie Chillout-­Zonen mit Beratungsmöglichkeiten ein und bieten an grösseren Events auch Substanztests an», erklärt Jakob Huber von Contact-Netz. Weil Drogen nun mal zur ­Realität des Nachtlebens gehörten, gelte es, das Risikobewusstsein im Umgang damit zu fördern.

Ausser Suchtexperten sind am Projekt auch die Aids-Hilfe und die Szeneorgani­sation Aware Dance Culture beteiligt. Das Kantonsapothekeramt ist mit seinem mobilen Labor dabei und testet die Pillen und Pülverchen der Partygäste. Meistens enthalten sie neben Kokain oder Ecstasy noch andere, viel ­besorgniserregendere Wirkstoffe.

«Rave It Safe ist zugleich ein Frühwarnsystem – damit können wir rasch reagieren, wenn gefährliche Substanzen auftauchen», sagt Huber. Mit zwei Einsätzen pro Monat ist Rave It Safe künftig an Events im ganzen Kanton präsent. Zudem wurde eine Internet-Plattform mit Infos, Schulungsangeboten und ­einem vertraulichen Online-Beratungsangebot aufgeschaltet.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.