Aktualisiert 02.11.2011 09:53

Champions League

Inler und Dzemaili wollen Bayern ärgern

Napoli ist heute mit Gökhan Inler und Blerim Dzemaili bei Bayern München zu Gast. Real Madrid winkt gegen Lyon der Achtelfinaleinzug.

Gökhan Inler (l.) und Blerim Dzemaili wollen den Bayern einheizen. (Bild: Keystone/AP)

Gökhan Inler (l.) und Blerim Dzemaili wollen den Bayern einheizen. (Bild: Keystone/AP)

Die SSC Napoli will die Münchner Festung knacken. Mit Gökhan Inler und Blerim Dzemaili sowie dem Support von 8000 Fans strebt sie den Coup in der Champions League an. Das wird schwer genug: Bayern gewann seine letzten acht Heimspiele bei einem Torverhältnis von 33:0. Hält Bayerns Serie, sind die Münchner dem Gruppensieg einen grossen Schritt näher. Allerdings steht der Bundesligaleader (7 Punkte) in der Gruppe A nur dann bereits am Mittwoch frühzeitig als Achtelfinalist fest, wenn er gegen Napoli (5) gewinnt und Manchester City (4) bei Villarreal (0) nicht siegt.

In der Serie A hat Napoli bisher nicht zur Konstanz gefunden und in neun Runden bereits dreimal gegen Abstiegskandidaten verloren (Chievo, Parma, Catania). Vor allem die Resultate in den Meisterschaftsspielen unmittelbar vor einem internationalen Einsatz sind miserabel. Wie am Samstag beim 1:2 in Catania oder wie vor rund zwei Wochen beim 1:2 zuhause gegen Parma. Verwunderlich ist dies nicht, denn Trainer Walter Mazzari lässt vor der Champions League jeweils einige Stammspieler pausieren. Absenzen kann Napoli indes kaum kompensieren. Die Süditaliener haben nicht die Breite im Kader wie etwa Meister Milan oder Leader Juventus.

Trotzdem ist die Euphorie am Fusse des Vesuv ungebrochen. Vor allem wenn es um die Champions League geht. Für die 3300 Tickets für das Auswärtsspiel in München campierten Tausende Tifosi eine ganze Nacht lang vor den Schaltern. Mit sechs Chartern und 50 Cars reisen die Tifosi aus Italiens Süden über die Alpen. Unterstützt werden sie vor Ort von den Münchner «Secondos». Auf den imposanten Support von 8000 Fans wird Napoli in der Allianz Arena zählen können.

Schlüsselrolle für Inler und Dzemaili

Gegen Bayern setzt Mazzari wieder auf die besten Kräfte - wie er das schon in den drei bisherigen Spielen der Champions League mit beachtlichem Erfolg getan hat. In der sogenannten «Hammergruppe» A ist Napoli noch ungeschlagen und vor dem souveränen Leader der Premier League, Manchester City, klassiert.

Weil der Uruguayer Walter Gargano verletzt ist, zählt in München auch der Zürcher Blerim Dzemaili zu den «Besten». Er wird mit Gökhan Inler das Scharnier im Zentrum bilden, das die Mannschaft zusammenhalten soll. Den beiden Schweizern kommt die delikate Aufgabe zu, die Kreise der formstarken Franck Ribéry, Toni Kroos und Thomas Müller zu stören sowie Bastian Schweinsteiger und Anatoli Timoschtschuk an der Angriffsauslösung zu hindern.

Bayerns eindrückliche Heimbilanz

Zuletzt ist dies in München keinem Gegner gelungen. In den letzten acht Spielen in der Allianz Arena siegte Bayern achtmal und realisierte ein Torverhältnis von 33:0. «Die Bayern sind hinter dem FC Barcelona die beste Mannschaft in Europa», sagte Mazzari beeindruckt.

Die Münchner sehen sich selber in einer ähnlichen Position. Ob Schweinsteiger («Es ist Pflicht für Bayern, drei Punkte zu holen»), Toni Kroos («Als Mannschaft sind wir normalerweise stärker») oder Trainer Jupp Heynckes («Wir sind in einer sehr guten Verfassung und haben ein sehr starkes Kollektivspiel sowie Ruhe im Spiel»): Die Bayern gehen davon aus, Napoli zu schlagen und einen vorentscheidenden Schritt Richtung Platz 1 zu machen.

Napoli aber könnte bei einer Niederlage hinter Manchester City zurückfallen, sofern die Engländer beim punktelosen Villarreal nicht verlieren. Das würde bedeuten, dass in der nächsten Runde in Neapel ein «Final» um den Achtelfinal zwischen den Italienern und den Engländern stattfände. Dann würden die Tifosi vor den Verkaufsstellen mit Sicherheit wieder die Zelte aufschlagen und die Nacht zum Tag machen. Auch wenn es für ein Heimspiel im San Paolo 60 240 Tickets zu erstehen gibt.

Real winkt Achtelfinaleinzug

Real Madrid könnte mit einem Auswärtssieg in Lyon bereits die Achtelfinals erreichen. Die Königlichen sind in Frankreich grosser Favorit. Das Hinspiel gewann Real gleich 4:0. Im zweiten Gruppenspiel empfängt Ajax Amsterdam das Tabellenschlusslicht und noch punktlose Dinamo Zagreb.

Die grosse Chance für Inter Mailand

Während Inter Mailand in der Meisterschaft immer besser auf Touren kommt, läuft es in der Königsklasse bisher sehr gut. Mit einem Heimsieg gegen Lille stünde das Team von Trainer Claudio Ranieri praktisch in den Achtelfinals. Dies, weil es im anderen Gruppenspiel zur Direktbegegnung der Verfolger Trabzonspor und ZSKA Moskau kommt. (si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.