Zugunglück: Intercity im Rheintal entgleist - 15 Verletzte
Aktualisiert

ZugunglückIntercity im Rheintal entgleist - 15 Verletzte

Auf der Bahnstrecke zwischen Mainz und Koblenz ist am Nachmittag ein Intercity-Zug entgleist. Der Lokführer und 14 Reisende wurden verletzt. Starker Regen hatte grosse Mengen Geröll auf die Gleise gespült.

Wegen eines Erdrutsches ist zwischen Mainz und Koblenz ein Intercity-Zug der Deutschen Bahn entgleist. Der Lokführer und fünf Reisende erlitten Verletzungen.

Wegen eines Erdrutsches ist zwischen Mainz und Koblenz ein Intercity-Zug der Deutschen Bahn entgleist. Der Lokführer und fünf Reisende erlitten Verletzungen.

Nach einem Unwetter ist am Sonntag ein Intercity-Zug der Deutschen Bahn auf der Rheinstrecke bei St. Goar entgleist. Die Lok sowie die vorderen vier Waggons sprangen aus den Gleisen, kippten aber nicht um, sondern blieben in Schräglage stehen. Der Lokführer wurde schwer verletzt, ausserdem erlitten mindestens 14 Reisende leichte Verletzungen, wie die Bundespolizei mitteilte. Insgesamt waren etwa 800 Menschen in dem Zug.

Der Unfall ereignete sich den Angaben zufolge gegen 14.15 Uhr. Unfallursache war ein Erdrutsch infolge von starken Regenfällen, durch den grössere Mengen Geröll auf die Bahnstrecke gespült worden waren.

Die Feuerwehr fuhr mit einer Drehleiter über die tiefer gelegene B 9 an die Unfallstelle heran, um die Fahrgäste mithilfe der Leiter aus dem Zug zu befreien. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Bei den Verletzungen der Reisenden handelte es sich nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizei zumeist um Prellungen, Schürfwunden oder Schockzustände. Es sei deshalb auch nicht auszuschliessen, dass die Verletztenzahl sich noch erhöhe, weil die Betroffenen sich erst später bei den Einsatzkräften meldeten.

Linksrheinische Bahnstrecke gesperrt

Die Fahrgäste des IC 2315, der von Hamburg über Koblenz und Mainz nach Stuttgart unterwegs war, wurden nach ihrer Befreiung aus dem verunglückten Zug zunächst in einer Halle in St. Goar untergebracht. Nach Angaben der Deutschen Bahn sollten sie ihre Fahrt anschliessend in Bussen fortsetzen.

Die linksrheinische Bahnstrecke wurde gesperrt, der Zugverkehr über die rechte Rheinseite umgeleitet. Wie lange die Sperrung andauern sollte, war zunächst unklar. Für Reiseinformationen richtete die Bahn eine kostenlose Hotline unter der Nummer 0800/311 11 11 ein.

(sda)

Deine Meinung