«Der Weg zum Ruhm?»: Internationale Medien feiern weltweit grösstes Holz-Hochhaus in Winterthur 
Aktualisiert

«Der Weg zum Ruhm?»Internationale Medien feiern weltweit grösstes Holz-Hochhaus in Winterthur 

Ein Hochhaus aus Holz: Ein Winterthurer Bauprojekt macht in den internationalen Medien Schlagzeilen. 

von
Michelle Ineichen
1 / 3
Auf dem Lokstadt-Areal soll bis 2026 das weltweit höchste Holzgebäude entstehen.

Auf dem Lokstadt-Areal soll bis 2026 das weltweit höchste Holzgebäude entstehen.

Schmidt Hammer Lassen
Der Gebäudekomplex Rocket und Tigerli wird reguläre Wohnungen, Studentenwohnungen, Einzelhandelsflächen, ein Spa, ein Teil des Radisson RED Hotels sowie ein Restaurant umfassen. 

Der Gebäudekomplex Rocket und Tigerli wird reguläre Wohnungen, Studentenwohnungen, Einzelhandelsflächen, ein Spa, ein Teil des Radisson RED Hotels sowie ein Restaurant umfassen. 

Schmidt Hammer Lassen
Anstelle von Beton wird Holz als Baumaterial verwendet, um die Nachhaltigkeit des Gebäudes zu erhöhen.

Anstelle von Beton wird Holz als Baumaterial verwendet, um die Nachhaltigkeit des Gebäudes zu erhöhen.

Schmidt Hammer Lassen

Darum gehts

  • Laut den Verantwortlichen ist das Winterthurer Rocket-Haus derzeit das weltweit höchste in Planung befindliche Wohngebäude aus Holz.

  • Im Ausland wird der geplante 100 Meter hohe Wolkenkratzer gefeiert. 

Auf dem Areal Lokstadt in Winterthur soll bis 2026 ein 100-Meter-Hochhaus aus Holz entstehen. Über das Mega-Bauprojekt haben kürzlich auch internationale Medien berichtet, darunter «CNN» und das US-Fachmagazin «The Architect's Newspaper». Das britische Online-Portal «Time Out» schreibt etwa: «Winterthur ist wahrscheinlich nicht die bekannteste Stadt der Schweiz. Sie hat weder die Aussicht auf den Genfersee, noch die kulturellen Vorzüge Basels oder die Finanzkraft von Zürich. Doch schon bald könnte es für Winterthur internationale Anerkennung geben. In ein paar Jahren soll dort der weltweit höchste Wolkenkratzer aus Holz stehen. Ist das der Weg zum Ruhm?»

Implenia setzt das Projekt im Auftrag der Ina Invest Holding AG um. Im Hochhaus Rocket werden Wohnungen realisiert, im Tigerli ist studentisches beziehungsweise gemeinnütziges Wohnen vorgesehen sowie ein Teil des Radisson RED Hotels. Wie die Auftraggeberin kürzlich mitteilte, wird die Holzkonstruktion mit Fassaden aus Terracotta umhüllt. Der Gebäudekomplex soll bis 2026 bezugsbereit sein. 

Laut den Verantwortlichen ist das Rocket-Haus derzeit das weltweit höchste in Planung befindliche Wohngebäude aus Holz. «Der international anerkannte Council of Tall Buildings and Urban Habitat (CTBUH) führt Ranglisten und Vergleiche von Hochhäusern. Diese werden in Kategorien eingeteilt», erklärt Implenia-Sprecherin Eva Heimrich.

Definition im Kontext von Höhenrekorden wichtig

Neben der exakten Definition, wie die Höhe eines Gebäudes zu bestimmen ist, werden auch unterschiedliche Materialkategorien definiert. «Weil beim Holzhochhaus Rocket sowohl die Vertikal- als auch die Horizontallasten ausschliesslich vom Holzrahmentragwerk in den Baugrund abgeleitet werden, ist Rocket gemäss Definition des CTUBH eine timber structure», so Heimrich.

Diese Definition ist laut Heimrich im Kontext von Höhenrekorden wichtig: «Das HoHo in Wien ist beispielsweise auf den tragenden Betonkern angewiesen, der die Horizontalaussteifung des Gebäudes sicherstellt und wird daher gemäss CTUBH als composite structure› definiert. Damit bleiben nur wenige Projekte, welche die Anforderungen an eine timber structure heute erfüllen.» 

Deine Meinung

222 Kommentare