Kreditkartenbetrüger: Interpol verhaftet auf Flughäfen 180 Verdächtige
Aktualisiert

KreditkartenbetrügerInterpol verhaftet auf Flughäfen 180 Verdächtige

Um Kreditkartenbetrüger zu stoppen, führte Interpol letzte Woche einen Grosseinsatz an 68 Flughäfen weltweit durch. Auch die Schweiz war an der Aktion beteiligt.

von
dv
Betrüger haben mit ergaunerten Kreditkartendaten Flugtickets gekauft. Interpol ermittelte  auch am Flughafen Zürich.

Betrüger haben mit ergaunerten Kreditkartendaten Flugtickets gekauft. Interpol ermittelte auch am Flughafen Zürich.

Während eines zweitägigen Einsatzes der internationalen Polizeiorganisation Interpol wurden am letzten Dienstag und Mittwoch auf 68 Flughäfen in 32 Ländern insgesamt 180 Leute festgenommen. Auch in der Schweiz waren Einsatzkräfte vor Ort.

Der Einsatz wurde von der EU-Polizeiagentur Europol organisiert und von Interpol unterstützt, um Kreditkartenbetrüger zu stoppen. Angeblich ging es dabei um mehr als 265 verdächtige Transaktionen, die von Fluggesellschaften gemeldet wurden. Die Transaktionen betrafen Online-Käufe von Flugtickets, die mit gefälschten oder gestohlenen Kreditkarten getätigt wurden. Die Einsätze fanden an Flughäfen von 24 EU-Mitgliedstaaten sowie Brasilien, Kolumbien, Island, Norwegen, Peru, der Schweiz, der Ukraine und den Vereinigten Staaten statt. Wie viele Personen in der Schweiz festgenommen wurden, ist unklar.

Das European Cybercrime Centre, die EU-Grenzschutzagentur Frontex und Eurojust waren an der Aktion ebenfalls beteiligt. Laut Interpol ist es nur mittels solch koordinierter, zeitgleich durchgeführter Kontrollen möglich, gegen Kreditkartenbetrug vorzugehen. Cyberkriminalität setze ein rasches koordiniertes Handeln seitens der Strafverfolgungsbehörden weltweit voraus – und genau dies sei Interpol mit dieser Aktion gelungen.

Deine Meinung