Immobilien: Intershop schreibt weniger Gewinn

Aktualisiert

ImmobilienIntershop schreibt weniger Gewinn

Nach dem Gewinnsprung im Vorjahr hat die Immobiliengesellschaft Intershop im ersten Semester einen deutlichen Gewinnrückgang ausgewiesen. Unter dem Strich verdiente sie 21,6 Mio. Franken, nachdem sie vor einem Jahr noch 37 Mio. Fr. Gewinn erzielt hatte.

Im Vorjahr hatte allerdings der Verkauf einer grossen Immobilie noch gut 23 Mio. Fr. in die Kasse gespült und damit den Gewinn nach oben gedrückt. Heuer fiel der Erfolg aus Verkäufen kaum ins Gewicht, wie aus den Zahlen von Intershop hervorgeht, die am Donnerstag veröffentlicht wurden.

Insgesamt sei das Semesterresultat erfreulich ausgefallen, teilte die vom Financier Martin Ebner dominierte Gesellschaft weiter mit. Trotz der Wirtschaftskrise konnte Intershop den Nettoliegenschaftsertrag um 6,4 Prozent auf 36,5 Mio. Fr. steigern. Die erfolgswirksame Bewertungsveränderung verharrte mit 4,3 Mio. Fr. praktisch auf Vorjahreshöhe (4,2 Mio. Franken).

Auf der anderen Seit fiel der Liegenschaftsaufwand um knapp 5 Prozent geringer aus als vor einem Jahr. Der administrative Aufwand und der Finanzaufwand blieben konstant. Die Leerstandsquote verharrte bei 11,2 Prozent. Intershop hat 74 Liegenschaften im Portfolio.

Per 1. September wurde eine Immobilie in Yverdon VD verkauft. Der Liegenschaftsertrag des Gesamtjahres sollte - unter Ausschluss von Zu- und Abgängen - über dem des Vorjahres liegen. Der Reingewinn könne nicht prognostiziert werden, da er beträchtlich von den Bewertungsveränderungen der Liegenschaften abhänge, hiess es. (sda)

Deine Meinung