Neue Studie: Intervallfasten hilft nicht gegen Bauchfett
Viele Menschen versuchen mit Intervallfasten abzunehmen

Viele Menschen versuchen mit Intervallfasten abzunehmen

Pexels/Karolina Grabowska
Publiziert

Neue StudieIntervallfasten hilft nicht gegen Bauchfett

Mit Essenspausen soll Intervallfasten die Pfunde purzeln lassen. Doch eine Studie zeigt jetzt, dass die Methode für das hartnäckige Bauchfett sogar kontraproduktiv sein könnte.

von
Johanna Senn

Intervallfasten ist ein Trend, der die letzten Jahre so richtig durch die Decke gegangen ist. So gibt es zum Thema unzählige Bücher und Videos. Eine zwölf bis 16 stündige Essenspause soll dabei helfen, überschüssige Kilos zu verlieren. Intervallfasten soll besonders effektiv beim Abnehmen sein und daneben noch die Blutzucker- und Cholesterinwerte positiv beeinflussen, sagt man sich. Ob das tatsächlich funktioniert und wie sich diese Ernährungsform auf das Fettgewebe auswirkt, haben Forschende der University of Sydney in einer Studie an Mäusen untersucht.

So ist der Versuch abgelaufen

Dazu liessen die Forschenden die Tiere abwechselnd einen Tag lang beliebig fressen, dafür bekamen sie an einem anderen Tag kein Futter. Anschliessend verglichen sie, wie sich die Proteine der Fettdepots veränderten, wenn sie einmalig fasteten oder aber für eine längere Zeit Intervallfasten durchführten.

Die Forschenden fanden heraus, dass Fasten zu einer Vermehrung der Mitochondrien im weissen Fettgewebe führt. Mitochondrien sorgen im weissen Fettgewebe dafür, dass Fett in Energie umgewandelt, also verbrannt, wird. Dieses Ergebnis legt nahe, dass Intervallfasten funktioniert. Doch wie nähere Analysen zeigen, täuscht das.

Intervallfasten: Das sind die bekanntesten Methoden

Die verbreitetsten Methoden des Intervallfastens sind das 16:8 und das 5:2 Fasten. Bei der 16:8 Methode isst du jeden Tag während eines Zeitfensters von acht Stunden, dafür isst du die restlichen 16 Stunden nichts. Bei der 5:2 Methode isst du an fünf Tagen in der Woche normal und fastest an zwei Tagen, die du aber frei wählen kannst. An diesen beiden Tagen sollten maximal zwei Mahlzeiten gegessen werden.

Eine weitere einfache Methode ist das Fasten über Nacht. Da musst du lediglich darauf achten, dass du zwischen sieben Uhr abends und sieben Uhr morgens nichts isst.

Das Bauchfett bleibt hartnäckig

Zwar produzierte das Unterhautfettgewebe tatsächlich vermehrt Enzyme zum Fettabbau. Bei Bauchfett war das allerdings nicht der Fall. So reduzierten sich dort die für die Fettverbrennung verantwortlichen Enzyme bis um das Vierfache. Auch weitere Enzyme für den Fettabbau nahmen ab statt zu. Das deutet darauf hin, dass gerade Bauchfett beim Intervallfasten auf den Sparmodus umschaltet.

«Unsere Fettdepots passen sich an das Intervallfasten an», erklärt Studienleiter Mark Larance im Wissensmagazin «Scinexx». «Das viszerale Fett kann sich offenbar an Fastenzeiten anpassen und seinen Energievorrat schützen.» Diese Art der Anpassung könne der Grund sein, wieso das Bauchfett selbst längeren Diätperioden hartnäckig widersteht. In einem nächsten Schritt wollen die Forschenden jetzt untersuchen, wieso das so ist und wie man das am besten verhindern kann.

Deine Meinung

18 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Pegisa

05.03.2021, 13:38

Und was hilft jetzt gegen Bauchfett?

Prise 69

05.03.2021, 12:59

Es heisst im Bericht ja nicht, dass IF schlecht ist. Es hilft nicht gegen Bauchfett!

Coach Carter

05.03.2021, 10:47

IF funktioniert... ich habe es selber gemacht im Bereich von 16:8 bis hin zu 20:4, je nach Tagesform und -Laune. Allerdings funktioniert es nur über einen begrenzten Zeitraum gut, danach fangen die Nachteile an die Vorteile zu überwiegen. Insbesondere ist bekannt, dass die Sauerstoffaufnahme MIT Frühstück um ca. 20% höher ist, als wenn Morgens nicht gegessen wird. Ich habe unterdessen viele Menschen betreut, viele davon mit hartnäckigem Bauchfett... der Tenor "ich kriege morgens nichts runter". Das ist oft so, wenn bereits ein Stoffwechsel-Engpass besteht. Die meisten mussten sich nur knapp 2 Wochen quälen, danach konnten sie sich einen Start in den Tag ohne Frühstück nicht mehr vorstellen. Der Bauch verschwand und das obwohl sie deutlich mehr assen als davor - nur eben nicht mehr so viel Abends. Man kann IF betreiben, sollte dann aber nicht unbedingt Leistung bringen wollen. Zeige mir irgend einen WIRKLICH erfolgreichen Sportler, der nicht frühstückt!