«The Showcase»: Intimer Auftakt zur wilden Partynacht
Aktualisiert

«The Showcase»Intimer Auftakt zur wilden Partynacht

Der deutsche Erfolgs-DJ Robin Schulz legte am «The Showcase» von 20 Minuten in Zürich auf und brachte das Publikum bereits früh in Ekstase.

von
cit
1 / 4
Der deutsche Überflieger Robin Schulz spielte am Donnerstagabend im Zürcher Club Bellevue im Rahmen der Konzertreihe «The Showcase» von 20 Minuten.

Der deutsche Überflieger Robin Schulz spielte am Donnerstagabend im Zürcher Club Bellevue im Rahmen der Konzertreihe «The Showcase» von 20 Minuten.

Oskar Moyano / Mike Hoa
Mit seinen Remixes brachte er das Zürcher Partyvolk bereits früh in Stimmung.

Mit seinen Remixes brachte er das Zürcher Partyvolk bereits früh in Stimmung.

Oskar Moyano / Mike Hoa
Der DJ, der sich momentan grössere Massen gewohnt ist, fühlte sich aber in der Kleinclub-Atmosphäre sichtlich wohl.

Der DJ, der sich momentan grössere Massen gewohnt ist, fühlte sich aber in der Kleinclub-Atmosphäre sichtlich wohl.

Oskar Moyano / Mike Hoa

Kommt der deutsche Erfolgs-DJ Robin Schulz nach Zürich, steht das Partyvolk für einmal bereits früh vor dem Club. Anlässlich der Konzertreihe «The Showcase» von 20 Minuten, Sony und PostFinance lieferte Robin Schulz ein eineinhalbstündiges DJ-Set im Zürcher Club Bellevue ab.

Im Gegensatz zu seinen aktuellen Gigs in Übersee und vor grossen Festivalmassen trat er in Zürich fast schon im kleinen, intimen Rahmen auf. Das schien den momentanen Überflieger aber nicht zu irritieren, vielmehr genoss er die ungeteilte Aufmerksamkeit der 20-Minuten-Leser.

Entspannter Schulz mitten im Publikum

Lässig die dunkle Sonnenbrille aufgesetzt, schien es ihm nichts auszumachen, einmal mitten im Publikum zu spielen. Dieses erwartete ihn bereits um 21 Uhr in Feierlaune und wurde nicht enttäuscht: Der 27-Jährige spielte seine bekannten Remixes, etwa «Sun Goes Down» oder «Dangerous», und forderte zwischendurch die Menge auf, ein bisschen Stimmung zu machen.

Spätestens als er seinen Megahit von Lilly Wood & The Prick, «Prayer in C», auspackte, gab es kein Halten mehr: Von anfänglicher Afterworkstimmung war nichts mehr zu spüren, und so lieferte Schulz den perfekten Auftakt für eine lange Partynacht.

Deine Meinung