Verklagt: Intimes enthüllt – Künstler muss Dorf meiden
Aktualisiert

VerklagtIntimes enthüllt – Künstler muss Dorf meiden

Ein Autor hat die intimsten Geheimnisse der Bewohner eines französischen Dorfes veröffentlicht. Dort kann er sich nicht mehr blicken lassen – und berichtet jetzt über das Emmental.

von
ij

Da war die Welt noch in Ordnung: Der Künstler Pinaki (3. v. r.) mit seinen Nachbarn in Courdemanges. (Quelle: Twitter / La Montagne)

Der indische Künstler Pinaki wollte das Leben in einem abgelegenen Dorf in Frankreich dokumentieren. Nun hat er eine Klage am Hals und muss wohl sein Ferienhaus verkaufen, wie die Lokalzeitung «La Montagne» berichtet.

Mehrere Monate lebten der 35-Jährige und seine Schweizer Frau in Courdemanges in der Champagne und veröffentlichten Schwarzweissfotos von ihrem Leben dort.

Die Einwohner fassten Vertrauen zu dem höflichen Paar und erzählten offenherzig aus ihrem Leben: von gesundheitlichen Problemen, Geld, Familiendramen und Dorfquerelen. «Ein Inder trifft die letzten Mohikaner von Courdemanges» titelte «La Montagne».

«Nicht mal seine Kinder besuchen ihn»

Noch ahnte niemand, dass der Ort als «das einsamste Dorf Frankreichs» zweifelhafte Berühmtheit erlangen würde. Pinaki beschreibt im bisher erst auf Englisch erschienenen Buch akribisch, was ihm die Menschen erzählt haben. Im mit abwertenden Sätzen gespickten Text nennt er alle bei ihren richtigen Namen.

Über einen Nachbarn schreibt er, er habe ein Gesicht wie eine Eule, wenn er trinke. Und über einen anderen heisst es: «Er ist so ein schrecklicher Mensch, dass nicht mal seine Kinder ihn noch besuchen.» Obwohl er jeden Abend Pastis trinke und den Hund schlage, liebe ihn seine Frau. Das will dieser nicht auf sich sitzen lassen, er hat sich einen Anwalt genommen und Klage eingereicht.

Der Künstler hat mittlerweile alle Hinweise auf das Buch von seiner Website entfernt. Das Buch sei ein erster Entwurf und alle Namen würden in der Endfassung geändert, verteidigt er sich. «Alles, was ich geschrieben habe, wurde mir so erzählt. Ich habe nichts erfunden.»

Sein Ferienhaus in Courdemanges steht allerdings schon länger leer. Die Bewohner munkeln, dass es wohl bald zum Verkauf stehe. «Pinaki und seine Frau werden nie mehr einen Fuss auf unseren Boden setzen», versichert eine Einwohnerin gegenüber «La Montagne».

Emmentaler kommen besser weg

Der Künstler und seine Frau wohnen mittlerweile im Emmental in der Gegend von Schangnau BE. Auch hier trifft sich Pinaki mit den Menschen, die entlang der Emme wohnen. Doch dieses Mal sind die Erzählungen und Bilder, die er bisher veröffentlicht hat, voller Empathie und Wohlwollen.

Deine Meinung