27.10.2020 18:27

Manuela Frey bei 20 Minuten Radio«Inzwischen sagt man mir, ich sei zu dünn – das ist doch super!»

«Switzerland‘s next Topmodel»-Host Manuela Frey spricht im 20-Minuten-Podcast «Unchained» über den Wandel der Modelbranche – und darüber, was noch immer schiefläuft.

von
Melanie Biedermann
Andrea Häfeli
1 / 7
Topmodel Manuela Frey war zu Gast beim 20-Minuten-Radio-Podcast «Unchained» und stellte sich den 20 undiplomatischen Fragen von Moderatorin Andrea.

Topmodel Manuela Frey war zu Gast beim 20-Minuten-Radio-Podcast «Unchained» und stellte sich den 20 undiplomatischen Fragen von Moderatorin Andrea.

Instagram/manuelatatjana
Die 24-jährige Aargauerin moderiert seit 2018 die Castingshow «Switzerland’s next Topmodel» auf Prosieben Schweiz. Die Produktion der dritten Staffel wurde aufgrund der Pandemie auf den Frühling 2021 verschoben.

Die 24-jährige Aargauerin moderiert seit 2018 die Castingshow «Switzerland’s next Topmodel» auf Prosieben Schweiz. Die Produktion der dritten Staffel wurde aufgrund der Pandemie auf den Frühling 2021 verschoben.

Instagram/manuelatatjana
Manuela startete ihre eigene Karriere vor acht Jahren. Ihre Familie (im Bild Mama Beatrix) war ihr besonders am Anfang eine grosse Stütze, erklärt das Model im Interview.

Manuela startete ihre eigene Karriere vor acht Jahren. Ihre Familie (im Bild Mama Beatrix) war ihr besonders am Anfang eine grosse Stütze, erklärt das Model im Interview.

Instagram/manuelatatjana

Darum gehts

  • Die Aargauerin Manuela Frey (24) zählt seit Jahren zu den international erfolgreichsten Schweizer Models.

  • Im Podcast «Unchained» konfrontiert 20-Minuten-Radio-Host Andrea die «Switzerland‘s next Topmodel»-Moderatorin mit 20 undiplomatischen Fragen zu ihrem Berufsbild.

  • Die komplette Folge «Unchained» findest du in der Radio-Section deiner 20-Minuten-App (unten in der Leiste) sowie auf Spotify, iTunes, Tune In und Google Play – hier gibts eine schriftliche Vorschau darauf.

Manuela, haben viele Models Essstörungen, um dünn zu bleiben?

Ja, sicher. Als ich mit 16 Jahren angefangen habe, wurde mir auch gesagt, ich müsse abnehmen, und damals dachte ich ebenfalls: Okay, dann esse ich nichts mehr. Zum Glück hat meine Familie mich zu einer Ernährungsberaterin geschickt, weil sie wollte, dass ich auf gesundem Weg modeln kann. Es hat mir immer fast das Herz gebrochen, wenn ich backstage Mädchen sah, die sich übergeben gingen. Inzwischen sagt man mir aber öfters, ich sei zu dünn, vor allem in den USA. Da tut sich also etwas.

Was nervt dich am meisten am Modeln?

Dass du eigentlich nie gut genug bist. Wenn du einen Job nicht kriegst, suchen die Booker in der Regel den Fehler bei dir und nicht etwa beim Kunden, der vielleicht gerade einen anderen Typ sucht – oder bei sich selbst. Das Problem bist immer du, deine Haarfarbe, deine Figur – whatever.

Hast du schon ungewöhnliche Angebote von Fotografen bekommen?

Nein, tatsächlich nie. Vielleicht ist das einfach Zufall oder Glück. Aber ich zeige am Set auch immer meine Grenzen auf.

Was wird deiner Meinung nach in der Modelbranche zu wenig thematisiert?

#MeToo. Viele meiner Freundinnen erzählen mir zwar von ihren Erlebnissen, aber trauen sich nicht, öffentlich etwas zu sagen.

Muss man mit 16 Jahren anfangen, um als Model erfolgreich zu werden?

Das hat sich sehr verändert, das sieht man ja an jemandem wie Tamy Glauser. Kunden mögen es, wenn ein Model nebenher Musikerin ist oder Wirtschaft studiert hat. Sie interessieren sich heute viel mehr für dich als Person als nur für deinen Look. Das finde ich schön.

Musik und News jetzt auf 20 Minuten Radio

Die neuesten Musik-Crushes unserer Moderatoren, News, die bewegen, sowie Hintergründe und Fun Facts aus der Welt des Sounds findest du täglich live auf unserem Sender, bei Instagram und Facebook.

20 Minuten Radio hörst du kostenlos über unsere App, DAB+ in Zürich, Bern, Thun, Biel, St. Gallen, Basel und Luzern sowie über UKW in der Region Zürich auf 93,0 und 105,0.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.