Olympia: IOC bestätigt Sotschi-Dopingfälle sechs und sieben
Aktualisiert

OlympiaIOC bestätigt Sotschi-Dopingfälle sechs und sieben

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) bestätigte im Nachhinein zwei weitere Dopingfälle an den Olympischen Winterspielen in Sotschi.

von
fbu

Sie betreffen den österreichischen Langläufer Johannes Dürr und den polnischen Bobfahrer Daniel Zalewski.

Die positiven Dopingproben von Dürr und Zalewski waren schon vor Wochen durch die nationalen Verbände bekanntgeworden. Dürr war positiv auf ein Epo-Präparat getestet worden und hatte noch vor dem Rückflug in die Heimat ein Geständnis abgelegt. Zalewski war ein verbotenes Stimulanzmittel nachgewiesen worden.

Insgesamt wurden bei den Winterspielen in Sotschi sieben Dopingfälle gezählt. Am meisten für Aufsehen gesorgt hat jener der deutschen Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle, die positiv auf die Substanz Methylhexanamin getestet worden war. Ausserdem wurden die beiden Eishockey-Spieler Vitalijs Pavlovs (Lett) und Nicklas Bäckström (Sd), der Bobfahrer William Frullani (It) und die Langläuferin Marina Lisogor (Ukraine) des Dopings überführt. (fbu/si)

Deine Meinung