Car Index: iPhone verrät Autohalter
Aktualisiert

Car IndexiPhone verrät Autohalter

Ab heute steht ihm App Store ein Programm zur Verfügung, mit dem sich binnen Sekunden Fahrzeughalter eruieren lassen. Den Betreibern zufolge wird die App auch gerne zum Anbaggern gebraucht. Dem Eidgenössischen Datenschützer sind die Hände gebunden.

von
Manuel Bühlmann

«Genervt vom langsamen Fahrer vor Ihnen? Rufen Sie ihn einfach an!», preisen die Entwickler einer der Vorzüge ihrer App in der Beschreibung an. Mit «Car Index» wird das Abfragen von Halterauskünften mit dem iPhone zum Kinderspiel. Man braucht lediglich Kanton und Kennzeichen einzutragen und schon spuckt die App Name, Adresse und dazugehörige Telefonnummer aus. Dafür greift das Programm auf die öffentlich zur Verfügung stehenden Daten der kantonalen Strassenverkehrsämter zu. Zusätzlich kann man sich die eingetragene Adresse direkt auf Google Maps anzeigen lassen.

«Kennzeichen-Dating»

Laut den Entwicklern ist Car Index das perfekte Hilfsmittel, um einen Flirt in Gang zu setzen. So sollen Testpersonen das Programm dafür genutzt haben Namen und Wohnort einer Person herauszufinden, um mit ihr in Kontakt zu treten. «Sobald diese dann aus ihrem Auto stieg, wurde nicht mehr die abgedroschene Anmache "Kenne ich dich nicht von irgendwo her?" benutzt, sondern viel persönlicher "Hallo Angelique, was machst du denn hier?», ist in der Pressemitteilung zu lesen.

Missbrauchs-Gefahr

Für den Eidgenössischen Datenschützer Hanspeter Thür sind Programme wie Car Index die logische Konsequenz einer in der Vergangenheit vorgenommenen Gesetzesanpassung: «Seit drei Jahren liegt es im Ermessen der Kantone, den Autonummern-Index öffentlich zugänglich zu machen. Programme wie diese sind das Resultat davon», sagt er auf Anfrage. Um nicht Gefahr zu laufen, belästigt zu werden, empfiehlt Thür, Auskünfte zur eigenen Autonummer beim Strassenverkehrsamt sperren zu lassen. Das Strassenverkehrsamt Zürich stellt ein entsprechendes Formular auf seiner Webseite zur Verfügung.

Schon vor zwei Jahren sorgte eine ähnliche Handysoftware für Aufregung. Aufgrund der heftigen Reaktionen nach einem Bericht von 20 Minuten Online sahen sich die Betreiber damals gezwungen, den Service wieder einzustellen.

Car Index kostet 3.30 Franken und liefert die die Daten zu Autonummern aus den Kantonen Zürich, Bern, Luzern, Uri, Unterwalden, Obwalden, Nidwalden, Glarus, Zug, Fribourg, Solothurn, Basel, Schaffhausen, Appenzell, St. Gallen, Graubünden, Aargau, Thurgau, Tessin, Waadt, Wallis, Neuenburg, Genf und Jura.

Update (8.9.09, 10:00 Uhr): Offenbar haben einige Kantone den Zugriff auf den entsprechenden Autonummern-Index blockiert. Inzwischen wurde das Programm aus dem App Store entfernt. Per Twitter geben sich die Car-Index-Betreiber aber zuversichtlich und schreiben: «Will be back as soon as we have cleared this issue with the cantons. We're positive on the outcome!»

Deine Meinung