Irak: 13 Verletzte bei Anschlag in Kerbela
Aktualisiert

Irak: 13 Verletzte bei Anschlag in Kerbela

Die Welle der Gewalt in Irak nimmt kein Ende: Bei einem Bombenanschlag in der heiligen Schiitenstadt Kerbela sind am Sonntagabend 13 Menschen verletzt worden.

Die Welle der Gewalt in Irak nimmt kein Ende: Bei einem Bombenanschlag in der heiligen Schiitenstadt Kerbela sind am Sonntagabend 13 Menschen verletzt worden. Gemäss Spitalmitarbeitern wurde ein Opfer schwer verletzt.

Der Sprengsatz sei in der Nähe einer Grabstätte des Iman Abbas explodiert, hiess es. Ein Augenzeuge berichtete, gegen 22.00 Uhr Ortszeit (20.00 Uhr MEZ) sei ein Sprengsatz am Strassenrand zur Explosion gebracht worden.

Zahlreiche iranische und irakische Schiiten waren zu diesem Zeitpunkt in der Stadt unterwegs, um zu den Grabstätten von Iman Abbas und seinem Halbbruder Iman Hussein zu pilgern. Dessen Grabstätte befindet sich in etwa 300 Metern Entfernung.

Heilige Stätten der Schiiten sind in den letzten Wochen mehrmals von Anschlägen heimgesucht worden. So starben am 9. Januar fünf Menschen bei einem Anschlag auf eine Moschee in Bakuba nördlich von Bagdad.

Am 27. Dezember waren bei einer Anschlagserie in Kerbela 19 Menschen getötet worden, unter ihnen sieben Soldaten der US- geführten Besatzungstruppen. Fast 200 Menschen wurden verletzt.

(sda)

Deine Meinung