Irak: Blutbad auf zwei Märkten
Aktualisiert

Irak: Blutbad auf zwei Märkten

Bombenanschläge auf zwei belebte irakische Märkte haben am Montagabend mindestens 35 Menschen das Leben gekostet. Mehr als 80 Marktbesucher wurden nach Polizeiangaben bei den Explosionen in Bakuba und Hilla verletzt.

Im 60 Kilometer nördlich von Bagdad gelegenen Bakuba detonierte ein auf ein Fahrrad montierter Sprengsatz und riss 20 Menschen in den Tod. 30 weitere seien verletzt worden, berichteten Polizeibeamte in der überwiegend von Sunniten bewohnten Stadt.

Der Anschlag ereignete sich rund zwei Stunden nach einem Blutbad auf dem zentralen Marktplatz der mehrheitlich von Schiiten bewohnten Stadt Hilla, die rund 90 Kilometer südlich von Bagdad liegt. Bei diesem ersten Anschlag gab es 15 Tote und 56 Verletzte. Die Bombe explodierte, als gerade zahlreiche Menschen für das Abendessen einkauften. Die Überlebenden richteten ihre Wut teilweise gegen die Polizisten, weil diese den Anschlag nicht hatte verhindern können: Bei ihrer Ankunft auf dem Markt wurden die Sicherheitskräfte mit Steinen und dem Ruf «Nieder mit der Polizei» empfangen. (dapd)

Deine Meinung