Irak: Drei Tote bei US-Luftangriff auf Wohnhaus
Aktualisiert

Irak: Drei Tote bei US-Luftangriff auf Wohnhaus

Bei einem US-Luftangriff in der südirakischen Stadt Basra sind mindestens drei zivile Bewohner getötet worden. Drei weitere Menschen waren noch unter den Trümmern des Wohnhauses verschüttet.

Während wir uns auf das Abendgebet vorbereitet haben, hat ein US-Flugzeug das Haus bombardiert», sagte der Nachbar Hadsch Dschuwad dem Fernsehnachrichtendienst APTN. «Wir eilten hinzu, um Überlebende zu retten, hatten aber keinen Erfolg. «Der Vater, die Mutter und ein kleiner Junge wurden getötet und drei weitere unter den Trümmern begraben.»

Der Angriff am Mittwochabend richtete sich nach Angaben der US-Streitkräfte gegen einen Extremisten. Basra war in den vergangenen Tagen Schauplatz heftiger Kämpfe zwischen der irakischen Armee und der Mahdi-Miliz des schiitischen Geistlichen Muktada al Madra, der den Abzug der US-Truppen aus dem Irak fordert. Dabei griffen auch mehrfach US-Kampfflugzeuge zur Unterstützung der Regierungstruppen ein. Der Stadtteil Kibla, in dem sich das zerstörte Wohnhaus befand, gilt als Hochburg der Mahdi-Miliz.

Im Norden Iraks kamen bei einem Selbstmordanschlag am Donnerstag mindestens sieben Menschen ums Leben. Zwölf wurden verletzt, wie ein irakischer Militärsprecher mitteilte. Der Selbstmordattentäter zündete seine Bombe an einem Kontrollpunkt der irakischen Armee in der Region Addajah, rund 30 Kilometer westlich von Mossul. Unter den Toten sind auch eine Frau und ein fünfjähriges Kind. Mossul gilt als Zentrum der sunnitischen Aufstandsbewegung und des Terrornetzwerks Al Kaida. In Bagdad wurden bei Anschlägen am Donnerstag zwei Menschen getötet und 13 verletzt. (dapd)

Deine Meinung