Irak: Neun Tote bei Autobombenanschlägen

Aktualisiert

Irak: Neun Tote bei Autobombenanschlägen

Bei zwei nahezu zeitgleichen Autobombenanschlägen in der irakischen Stadt Kirkuk sind am Sonntag mindestens neun Menschen getötet und 22 weitere verletzt worden.

Der erste Attentäter sprengte sich an einem Kontrollpunkt vor dem Haus eines Cousins von Präsident Dschalal Talabani in die Luft, wie die Polizei mitteilte. Zehn Minuten später zündete ein zweiter Selbstmordattentäter in einem Kilometer Entfernung vor dem Haus eines lokalen Polizeichefs einen Sprengsatz. Kirkuk liegt 290 Kilometer nördlich von Bagdad.

In der südirakischen Stadt Basra wurden sieben Menschen bei einem Anschlag getötet. Der Attentäter zündete seine Bombe auf einem Motorrad auf einem Markt. Zehn Menschen wurden laut Polizei verletzt. Basra ist die zweitgrösste irakische Stadt und liegt 550 Kilometer südöstlich von Bagdad. (dapd)

Deine Meinung