Irak: Schutz von vier Schweizern kostet 1,6 Millionen Franken
Aktualisiert

Irak: Schutz von vier Schweizern kostet 1,6 Millionen Franken

Der Schutz der Schweizer in Irak hat seinen Preis: Für die Sicherheit der vier Schweizer in der ständigen Vertretung in Bagdad wird eine Summe von 1,6 Millionen Franken aufgewendet.

Der Bundesrat hat das Geld bereits im Dezember freigegeben. Die Finanzdelegation der eidgenössischen Räte gab am 24. Januar Grünes Licht zu einem Jahreskredit von exakt 1 614 000 Franken, wie Alessandro Delprete vom Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Freitag einen Bericht der Zeitung «Le Temps» bestätigte.

Mit dem Geld wird eine Rund-um-die-Uhr-Bewachung durch einen südafrikanischen Sicherheitsdienst sichergestellt. Zwei Diplomaten und zwei Mitglieder der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) sind zurzeit in der irakischen Hauptstadt aktiv.

Sie verfügen über kugelsichere Wagen und werden zudem von einem Sicherheitsdienst begleitet. Das EDA hat die Sicherheit ihres Bagdader Büros nach dem Anschlag aufs UNO-Hauptquartier im August 2003 verstärkt.

(sda)

Deine Meinung