Kampf gegen Terrormiliz: Irakische Armee vertreibt IS aus mehreren Orten
Aktualisiert

Kampf gegen TerrormilizIrakische Armee vertreibt IS aus mehreren Orten

Im Osten des Iraks konnte die Terrorgruppe «Islamischer Staat» zurückgedrängt werden. Bei der Offensive wurden allerdings rund 20 kurdische Kämpfer getötet.

1 / 62
Am 8. April hat der IS 227 Jesiden freigelassen.

Am 8. April hat der IS 227 Jesiden freigelassen.

Keystone/AP/Seivan Selim
Die IS-Terrormiliz hat am 11. März 2015 im Nordosten Syriens eine Offensive auf eine von Kurden kontrollierte Region an der Grenze zur Türkei gestartet. Dutzende starben bei den Kämpfen. (Archivbild)

Die IS-Terrormiliz hat am 11. März 2015 im Nordosten Syriens eine Offensive auf eine von Kurden kontrollierte Region an der Grenze zur Türkei gestartet. Dutzende starben bei den Kämpfen. (Archivbild)

Keystone/AP/Uncredited
Die irakische Armee hat am 6. März 2015 die vom IS-besetzte Stadt Al-Bagdadi zurückerobert. Die Stadt Al-Dur soll ebenfalls wieder unter irakischer Kontrolle sein, eine Bestätigung dafür fehlt jedoch.

Die irakische Armee hat am 6. März 2015 die vom IS-besetzte Stadt Al-Bagdadi zurückerobert. Die Stadt Al-Dur soll ebenfalls wieder unter irakischer Kontrolle sein, eine Bestätigung dafür fehlt jedoch.

AFP/Ahmad Al-rubaye

Die irakischen Streitkräfte haben mit Unterstützung der kurdischen Peschmerga am Sonntag Gebiete an der Grenze zum Iran von der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) zurückerobert. Nach Angaben der irakischen Armee griffen Armee, Polizei und kurdische Kämpfer die Ortschaften Dschalaula und Saadija von mehreren Seiten an.

Die irakischen Streitkräfte werden neben den Kurden auch von schiitischen Milizen im Kampf gegen den IS unterstützt. Ein Kommandant der kurdischen Kämpfer sagte, bei der Offensive seien mindestens 20 Peschmerga getötet und 40 weitere Kämpfer verletzt worden.

Kämpfe im Ostirak

Gründe dafür waren demnach Kämpfe mit dem IS sowie Sprengsätze, die die Dschihadisten beim Verlassen der Gebiete auf Strassen und in Gebäuden deponiert hatten. Von den beteiligten Seiten gab es aber zunächst unterschiedliche Angaben dazu, ob Dschalaula und Saadija komplett oder nur teilweise eingenommen wurden.

Die Ortschaften liegen im Osten des Irak unweit der Grenze zum Iran. Der IS kontrolliert indes weiterhin weite Gebiete des Landes sowie des Nachbarstaates Syrien. Die Offensive der Dschihadisten hatte Anfang Juni begonnen. (sda)

Deine Meinung