Iran: Kampf der westlichen Mode
Aktualisiert

Iran: Kampf der westlichen Mode

Der islamische Klerus in Iran verstärkt seine Anstrengungen im Kampf gegen westliche Mode - mit mässigem Erfolg allerdings. Selbst Auspeitschen hilft nichts.

Seit 26 Jahren versucht der Klerus nun schon, Iranerinnen vorzuschreiben, wie sie sich in der Öffentlichkeit zu zeigen haben: in bodenlangem wallenden Gewand, das Haar vor den Blicken fremder Männer unter einem Schal versteckt. Aber selbst Auspeitschen, Geld- und Haftstrafen halfen nichts. Alles erfolglos.

Nun blasen die konservativen Kräfte mit Hilfe des staatlichen Fernsehens erneut zum Kampf. «Nicht beizeiten dagegen vorzugehen, würde die gesamte islamische Gesellschaft unseres Landes in Gefahr bringen», wetterte ein führender Ajatollah, Mohammed Kaschani, vor kurzem beim Freitagsgebet.

Designer-Schals

«Vielleicht besiegt die Regierung ja eines Tages den Grossen Satan (Bezeichnung Teherans für den Erzfeind USA)», meint Schahrokh M., ein Teheraner Ladenbesitzer. «Aber den Frauen können sie nicht vorschreiben, was sie anziehen sollen und was nicht.»

In den Städten spazieren modebewusste Iranerinnen meist im kurzen, engen Mantel durch die Strassen. Auch die Hosen lassen Bein sehen bis zur Wade. Unter dem lässig umgeworfenen Designer-Schal wird am Make-up nicht gespart.

«Nicht unanständig herausputzen»

Angesichts des «Neuen Looks» mahnte die Polizei die Frauen, sich nicht «unanständig herauszuputzen wie Mannequins». Anschliessend wurden Hunderte Frauen vorübergehend ins Gefängnis gesteckt, die Kontrollen in Einkaufszentren und öffentlichen Einrichtungen in Teheran und anderen Städten verschärft. Doch auch die männliche Jugend orientiert sich zunehmend daran, was im Westen modern ist.

Im Parlament haben die Konservativen bereits Gesetzentwürfe eingebracht, um diese Welle einzudämmen. «Wir brauchen ein Bildungsprogramm, damit die Menschen zu ihren Wurzeln zurückfinden», meint ein Soziologe dazu im Staatsfernsehen, das sich tagtäglich mit dem Thema beschäftigt.

Idee einer Landeskleidung

Als neuste Idee, wie man das Volk auf diesen Weg bringen könnte, propagiert das konservative Establishment etwa nach dem Vorbild Indiens die Kreation einer «Landeskleidung».

«Westliche Designer verdienen Millionen mit ihren Entwürfen. Ich würde bezweifeln, dass wir hier überhaupt Designer haben», meint Schneider Hamed aus Teheran. Seine Tätigkeit besteht vorwiegend darin, für wenig Geld Schnitte aus westlichen Modemagazinen zu kopieren.

«Die Regierung baut riesige Einkaufszentren, verkauft die Läden dann zu astronomischen Preisen und erwartet, dass die Besitzer dann dieses Nationalgewand an die Leute bringen», sagt der Teheraner Ladeninhaber Homajun. «Aber man kann uns nicht verbieten das zu verkaufen, was die Leute haben wollen.»

(sda)

Deine Meinung